Schalke-News Kompakt: Poker mit Augsburg um Co-Trainer, Mike Büskens nach Wien, Max Meyer möchte Führungsspieler

Die letzten Tage brachten wieder einige News rund um den FC Schalke 04. Die wichtigsten (und weniger wichtigen) Meldungen in unserer Kompakt-Übersicht.

Reuter-heidel-Getty

Stefan Reuter und Christian Heidel verhandeln wieder. Bild: © Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Augsburg-Manager Stefan Reuter hat offenbar Gefallen am Verhandeln gefunden. Nachdem sich der Poker um Ex-FCA-Trainer Markus Weinzierl über Monate hinzog und zum Teil bizarre Formen annahm, könnte das Geschacher weitergehen. Wie unter anderen die Augsburger Allgemeine berichtet, pocht der FC Augsburg auch bei den aktuellen Co-Trainern auf Einhaltung ihrer Verträge: Tobias Zellner, Wolfgang Beller, und Athletik-Trainer Thomas Barth wollen Weinzierl nämlich nach Gelsenkirchen folgen. „Markus hätte uns gerne dabei, aber Augsburg muss uns aus dem Vertrag lassen“, bestätigt Zellner die Wechselabsicht des Trios. Dass dies nicht so einfach über die Bühne gehen wird, bedauert Zellner. „Ich finde es schade, was da gerade abläuft. Es ist klar, dass dies alles nicht gut ist für alle Beteiligten.“

Mike Büskens. Bild: © Lars Kaletta/Bongarts/Getty Images

Mike Büskens. Bild: © Lars Kaletta/Bongarts/Getty Images

Der vor ziemlich genau einem Jahr mit viel Tam-Tam gegründete Sportliche Beirat auf Schalke droht weiter zu zerfallen. Denn mit Mike Büskens übernimmt ein Mitglied des Beirates den Trainerposten beim österreichischen Erstligisten Rapid Wien. „Es ehrt mich, dass ich in Kürze für einen renommierten wie legendären Verein wie den SK Rapid Wien tätig sein darf. Ich möchte jetzt alle Grün-Weißen im Klub kennenlernen und mir schnell ein Bild machen, um gleich mit vollem Engagement an meine neue Aufgabe heranzugehen“, so der Ex-Schalker.

Anzeige:

Max Meyer TeaserMax Meyer wünscht sich einen Führungsspieler auf Schalke. Zwar unterstützt der 20-Jährige das Schalker Modell, auf junge Talente zu setzen. Wichtige wäre jedoch, „dass wir einen Führungsspieler dazu bekommen, einen der mal richtig dazwischen haut. Ich glaube, der fehlt unserer Mannschaft ein bisschen“, so der Offensivmann. Schließlich könne man von Spielern Anfang 20 nicht unbedingt erwarten, „dass sie dazwischen fegen oder auf dem Platz den Lautsprecher machen. Das können erfahrene Spieler besser. Vielleicht sollte man gucken, ob man solch einen Typen noch dazubekommt.“

Younes-Belhanda-Schalke-Interview

Younes Belhanda. Bild: Schalke 04/Youtube

Schalke 04 plant offenbar ohne Younes Belhanda. Das berichtet unter anderem Reviersport unter Berufung auf die Bild. Zwar kam der Marokkaner in 15 der insgesamt 17 Spielen in der Rückrunde zum Einsatz, doch konnte er nur selten überzeugen. Eine Weiterverpflichtung der Leihgabe von Dynamo Kiew sei schlicht zu teuer. Der Kauf von Belhanda, der bei Kiew noch einen Vertrag bis 2018 besitzt, würde S04 wohl rund zehn Millionen Euro kosten. Zu viel für einen Mitläufer.


[Anzeige]
Christian Heidel

Christian Heidel. Bild: Sascha Steinbach/Bongarts/Getty Images

Christian Heidel verzichtet auf einen Königstransfer. Anfang der Woche erklärte Schalkes neuer Manager unter anderem, dass ein Transfer „im zweistelligen Millionenbereich“ in diesem Sommer nicht über die Bühne gehen werde. „Ich werde keine zweistelligen Millionenbeträge für einen Spieler investieren“, erklärte der 53-Jährige. Stattdessen soll der neue Coach Markus Weinzierl das aktuelle Team zu einer Einheit formen. „Ich habe das Gefühl, dass er genau der richtige Trainer ist, um eine neue Idee zu entwickeln“, betonte Heidel.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*