Heldt/Heidel: War Schalker Aufsichtsrat nicht informiert?

Es hätte so schön – und so ruhig – auf Schalke sein können: Gute Leistungen auf dem Platz, gute Stimmung in der Mannschaft, keine Skandale, Friede, Freude, Eierkuchen. Doch Ruhe und Schalke, das schließt sich wohl auch 2015/2016 aus. Und die Unruhe ist (mal wieder) hausgemacht.

Clemens TönniesAls letzte Woche die „Bild“ meldete, S04 arbeite an der Ablösung/Nachfolge von Manager und Sportvorstand Horst Heldt, musste man noch davon ausgehen, es mit einem unhaltbaren Gerücht inmitten der themenarmen Länderspielpause zu tun zu haben. Doch als aus Mainz die Bestätigung kam, dass sich Schalke und Mainz 05-Manager Christian Heidel tatsächlich in Gesprächen befinden, wurde es mal wieder unangenehm auf Schalke.

Vor allem die Tatsache, dass Vertreter von Schalke 04 ohne Wissen von Noch-Amtsinhaber Horst Heldt mit dem potenziellen Nachfolger verhandelten, ließ nur bedingt auf guten Stil schließen – und konnte auch Horst Heldt nicht gefallen. Im Sport 1-Doppelpass deutete der Manager seinen Abschied an: „Natürlich ist es auf der einen Seite absolut legitim und richtig, dass sich der Verein Gedanken macht, was über 2016 hinaus geschieht und das muss man auch zu diesem Zeitpunkt machen.“ Dennoch sei „die Art und Weise natürlich das Entscheidende. Und das hat bei mir dazu geführt, dass ein Denkprozess stattgefunden hat. Ich habe meine Entscheidung schon getroffen“, sagte Horst Heldt viel sagend.

Anzeige:

Kaum vorstellbar, dass ein in Gelsenkirchen nicht mehr gewünschter Horst Heldt bis zu seinem Vertragsende im Sommer 2016 noch besonders motiviert zu Werke gehen wird – oder sich den 8-monatigen Spießrutenlauf selbst antun wird. Das Fatale für Schalke: Platzt der vorzeitige Wechsel von Christian Heidel zu Schalke 04, wonach es momentan aussieht, könnte Schalke schnell ohne Manager da stehen.

Und jetzt kommt Clemens Tönnies ins Spiel. Der Mann, der Horst Heldt auf der letzten Mitgliederversammlung noch eine neue Chance („An diesen Worten wirst du dich messen lassen müssen, Horst„) gewährt hatte.

Wie die „WAZ“ berichtet, seien mehrere Mitglieder des Schalker Aufsichtsrates nicht in die Pläne um Christian Heidel und Horst Heldt eingeweiht gewesen und hätten von den Gesprächen aus den Medien erfahren. „Das Wort ‚Alleingang‘ macht die Runde, und ist wohl gar nicht so abwegig. So ist der Schalker Aufsichtsrat inzwischen irritiert, dass es keine offene Information über den Manager-Wechsel gibt und möchte diese nun einholen“, schreibt die WAZ. Nicht wenige Beobachter empfinden es als Unding, dass eine Vorstandspersonalie am Aufsichtsrat vorbei entschieden werden könnte.

Noch pikanter wird das Ganze, wenn man sich vor Augen führt, dass der so genannte „Eilausschuss“ auf Schalke sportliche Entscheidungen genehmigen kann, ohne dass der komplette Aufsichtsrat dazu befragt werden muss. Der Eilausschuss wird von Peter Lange und, natürlich, Clemens Tönnies gebildet…


[Anzeige]

Schalke-04-Transfer-Ticker+++ Der Schalke 04 Transfer-Ticker +++
Alle relevanten und mehr oder weniger glaubwürdigen Transfergerüchte und alle offiziellen Zu- und Abgänge beim FC Schalke 04.
Jetzt zum Transfer-Ticker wechseln!

Über Redaktion (1027 Artikel)
Moritz Nolte ist Journalist und Blogger. Außerdem Vereinsmitglied und Dauerkartenbesitzer beim FC Schalke 04.

25 Kommentare zu Heldt/Heidel: War Schalker Aufsichtsrat nicht informiert?

  1. CT sollte sofort von sich aus den AR-Vorsitz abgeben.

  2. Sollte das so sein, muss er weg. Der macht was er will und es hat keine Konsequenz. Immer schiebt er einen anderen vor… Wenn ich Herrn Tönnies sehe, wird mir übel… Der Herr verkörpert die geballte Inkompetenz.

  3. Wenn der Hotte ihm am Mitwoch sagt „das war es für mich“ und er Heidel nicht frei bekommt sehen wir mal wieder echt scheiße aus,wie gesagt,wenn es zu gut läuft hauen wir uns eben selbst den Knüppel zwischen die Beine

  4. Geld regiert die Welt !!!! Horst wird nach dieser Aktion diese Woche von sich aus gehen und Ebbe sollte langfristig übernehmen. Den Aufsichtsrat-Vorsitz sollte Huub Stevens übernehmen. Es reicht, Herr Tönnies !!!!

  5. Was CT macht ist nicht toll, aber jetzt macht HH nicht zum Helden vor einigen Wochen wollten 90% der Fans HH zum Teufel jagen. Auch CT sollte sich an Statuen halten.

  6. Wie kann man ein Aufruf starten das der Herr Tönnies sein Amt nieder legt! Wir Fans müssen was tun!
    Horst Held hat gute Arbeit geleistet dieser Saison!
    Er hat wie auch höger die zweite Chance genutzt!

    Entweder huub Stevens oder Ebbe Sand soll Chef machen!
    Und raul im Beirat mit dazu!

    Herr Tönnies muss raus!!

    Pro Horst Held!!!!

  7. Wundern würde es mich nicht…Hotte hat meiner Meinung nach in dieser Saison zum ersten Mal alleine entscheiden dürfen…vorher hing IMMER CT mit drin…und als das mit RdM komplett in die Hose ging, hat er es begriffen und sich zurück gehalten…Aber das passt ihm nicht…er WILL mitbestimmen…darum soll HH weg und ein anderer her, den er bevormunden kann…zum Kotzen ist das

  8. sollte man machen kurz vor den Wahlen

  9. Der ist nicht mehr zu ertragen selbst wenn der seine Kohle zurück will und wir noch größere Schwierigkeiten bekämen wäre dies besser zu ertragen als dieser menschenausbeuter

  10. Wo waren all die Kommentatoren eigentlich vor 3 Monaten, als HH von Fans und Medien an die Wand genagelt wurde? Als Tönnies auf der HV Heldt in Frage gestellt hat, bekam er noch viel Beifall. Letztendlich entscheiden muss der AR, aber die Vorarbeit muss im kleinen Kreis geschehen. Ist ja sowieso schon schwierig genug, mal was geheim zu halten. Mich wundert es, dass die angeblich Übergangenen sich nicht mit Namen äußern. Tönnies ist demokratisch gewählt. Wer andere Vorschläge für den Job hat, der sollte die Betreffenden erstmal fragen ob sie überhaupt wollen!

  11. Ich bin wirklich kein Fan vom Held aber was der Tönnies da versucht hat war echt unterste Schublade. Und diese sportliche Veränderung würde meiner Meinung nach, keine Besserung mit sich bringen.

  12. Der Wurstkönig schafft es doch immer wieder Unruhe rein zu bringen.
    Zum kotzen!

  13. Wie in der Fabrik… da hat Ihn sein Neffe auch in die Schranken gewiesen… der muss da weg. Er bringt immer wieder die Unruhe rein

  14. Warum kann nicht einmal bei uns einwenig Ruhe einkehren…..es ist peinlich….

  15. Ohne seine Kohle und die Bürgschaften wären wir nur leider schon insolvent. Das muss man auch einmal bedenken.

  16. Ohne seine Kohle wären wir schon insolvent

    • Welche Kohle? Peter Peters auf einer Veranstaltung in Hamburg im letzten Jahr: CT hat dem Verein weder was geschenkt, noch was kostenlos geliehen

    • Er bürgt aber für die Schulden. Ohne Bürgen keine Kredite in dieser Größenordnung. Die Banken haben auch nichts zu verschenken. Nur als eingetragener Verein ohne einen solventen Mann geht es leider im Fußball nicht mehr. So ist mir das immer noch lieber als die ganzen Scheichs und Oligarchen. Die entscheiden alles alleine.

  17. Es wurde alles auf Heller und Pfennig zurückgezahlt …..mit Zins und Zinseszins…..wir Schulden dem garnichts….

  18. Der Wurstfabrikant gehört raus.
    Der ist doch nicht mehr tragbar.

  19. ich denke mal auch, dass Ebbe es machen wird. im Trainingslager war er schon, bei den jüngeren Jahrgängen hat er auch vorbeigeschaut. und wenn sich der Koppschlächter die Blamage a la KOhl 1998 (Abwahl durch das Volk) ersparen will tritt er ab und Huub Stevens oder Pedda Peter Neururer übernehmen!

  20. Das sieht dem CT ähnlich……Ich weiss nicht was dieser Alleingang soll

  21. Herr Tönnies es reicht uns gewaltig! Das erste mal seit Jahren ist auf Schalke ein Aufwind zu spüren und sie reißen mit ihren Alleingängen alles ein! Ich erwarte ihren sofortigen Rücktritt!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*