Vorbericht: „Ich glaube in Frankfurt schreien auch nicht alle ‚Hurra!‘“

Am Sonntagabend hofft der FC Schalke 04 auf ein Comeback nach der bitteren 1:2 Niederlage gegen Tabellennachbarn Bayer Leverkusen. Der Ausgang der kommenden Partie gegen Eintracht Frankfurt entscheidet darüber, wohin es geht. Bei einem Sieg setzt sich der S04 in den Top 5 fest, bei einer Pleite droht Schalke den Anschluss zu verlieren.

Von Niclas Berkel

Wie auch gegen Leverkusen muss Schalke wieder auf das Rückgrat der Schalker Hintermannschaft verzichten. Bei Matija Nastasic muss das Trainerteam laut David Wagner „von Spiel zu Spiel” schauen. Ob der Serbe sich möglicherweise für das Spiel gegen den VfL Wolfsburg in der Woche (18.12.) schont, verriet Wagner allerdings nicht. Für Mark Uth ist das Kalenderjahr fußballtechnisch bereits vorbei. Eine Aduktorenverletzung macht dem 28-Jährigen weiterhin zu schaffen. Gute Nachrichten gibt es aber für Benjamin Stambouli: „Er ist zurück im Lauftraining, mal sehen wie das in den nächsten Tagen gesteigert werden kann.”, sagte Wagner auf der Pressekonferenz am Freitag. Ganz ausgeschlossen ist eine Rückkehr des Franzosen vor Weihnachten also nicht. 

Zur möglichen Aufstellung gab Wagner einem Spieler bereits eine Stammplatz-Garantie. Weston McKennie ist neben Ozan Kabak als Innenverteidiger gesetzt. “Ich finde, dass Weston zusammen mit Ozan in der Viererkette das in der zweiten Halbzeit gegen Leverkusen viel klarer und besser gespielt hat. Es wäre keine gute Idee diese Fortschritte nicht weiter wachsen zu lassen.”

Zur Ausgangssituation vor dem Spiel findet David Wagner zunächst lobende und dann kämpferische Worte: „Frankfurt hat einen Top-Kader. Das ist eine Mannschaft, die nicht nur um die internationalen Plätze spielt, sondern auch seit längerer Zeit international vertreten ist.” Angst hat Wagner aber nicht. Im Gegenteil: “Insbesondere Zuhause wollen wir diesen Gegner besiegen. […] Ich glaube in Frankfurt schreien sie jetzt auch nicht alle ‚Hurra!‘, weil sie Sonntag hier auf Schalke spielen.”

Zum Gegner: Die Eintracht aus Frankfurt sitzt, zumindest in der Bundesliga, in einer kleinen Krise. Aus den letzten vier Partien sammelten die Frankfurter nur einen Punkt. Der letzte Sieg ist nun fast eineinhalb Monate her (5:1 gegen Bayern). Zusätzlich steckt der SGE noch das Europa League Spiel gegen Guimares (2:3) in den Knochen. David Wagner äußert sich dahingehend diplomatisch: „Ich würde nicht sagen, dass das ein Nachteil für uns ist. Ob das aber ein Vorteil ist, müssen wir am Sonntag zeigen.“

Der S04 ist trotz der jüngsten Niederlage gegen starke Leverkusener der klare Favorit. Mit einem Sieg kann Schalke bis auf drei Punkte auf den aktuellen Tabellenführer Borussia Mönchengladbach aufschließen. Anstoß ist am Sonntag um 18.00 Uhr in der Veltins Arena.

Über Moritz (1245 Artikel)
Moritz ist Journalist und Blogger. Außerdem Vereinsmitglied und Dauerkartenbesitzer beim FC Schalke 04.