Teuchert – Toptorjäger, Talent, Talfahrt

Bei seiner Verpflichtung im Januar 2018 beurteilte der damalige Schalke Trainer Domenico Tedesco Cedric Teuchert wie folgt: „Er ist ein junger talentierter Spieler, der über eine freche Spielweise und einen guten Torriecher verfügt.“ Doch vor allem von Torgefahr kann man bei Cedrics Einsätzen auf Schalke nicht sprechen. Dabei hatte der Revierclub große Hoffnungen bezüglich seiner Entwicklung und bemühte sich sehr um den 22-jährigen Stürmer.

Schalke-Cedric-Teuchert

Der Ex-Nürnberger, der für den 2. Liga-Club in 41 Spielen 11 Tore schoss, scheint jedoch beim S04 nie angekommen zu sein. In der Rückrunde der Saison 2017/2018 begründeten der Verein und die Medien die wenigen, durchwachsenen Einsätze mit der Eingewöhnungszeit, mit der Eingewöhnungszeit, die ein Spieler aus der 2. Liga oft bräuchte, um sich in Bundesliga und internationalen Wettbewerben zu behaupten. Doch auch nach seiner ersten Saisonvorbereitung, die er komplett auf Schalke absolvierte und in der diesjährigen Saison konnte sich der Stürmer nicht durchsetzen.

Das Teuchert es schwer hatte in der vergangenen Saison auf Einsatzzeiten zu kommen, liegt natürlich nicht nur an ihm selbst, denn sowohl in der U21-Nationalmannschaft und bei der Schalker-Reserve konnte der 22-jährige beträchtliche Erfolge erzielen. Vielmehr lag es auch an den Trainern Stevens und Tedesco, die in unruhigen Zeiten auf erfahrene Spieler setzten und keinen Raum sahen ein junges Talent auszuprobieren – eine logische Schlussfolgerung. Vor allem da der gebürtige Coburger oft verunsicherte Kurzeinsätze darbot. Dennoch, in 8 Einsätzen für die DFB-Junioren kam Teuchert auf 8 Tore und eine Vorlage und ist somit Top-Torjäger. Gerade deshalb wundern sich viele, dass Cheftrainer Stefan Kuntz ihn nicht in das finale Aufgebot für die EM berief.

Teuchert hatte das klare Ziel seine Qualitäten während des Turniers unter Beweis zu stellen. Nicht nur, um die Gunst von Neutrainer David Wagner zu erlangen und mehr Einsatzzeiten für Schalke in der kommenden Saison zu absolvieren, sondern auch um sich bei möglichen neuen Interessenten zu empfehlen. Dieser Plan ist für Cedric Teuchert nicht aufgegangen. Doch auch ohne Einsätze bei der U21-EM scheint es Teuchert jetzt gelungen zu sein, eine Alternative zu Schalke aufzutun. Beim Erstliga-Absteiger Hannover 96 bekommt er die Chance sich erneut zu beweisen und Selbstbewusstsein zu erlangen. Die Leihe ist fast perfekt, der Schalker Stürmer trainiert bereits mit der Mannschaft der 96er in Hannover. Nur letzte Details seien noch zu klären, bevor die Leihe auch vertraglich festgehalten wird. Eine Chance für Teuchert, die der 22-Jährige unbedingt nutzen will, um endlich die Talfahrt seiner Karriere zu beenden.