Serdar-Siegtreffer kurz vor Schluss – Schalke schlägt Union Berlin

Der FC Schalke 04 hat unter den Flutlichtern der Veltins-Arena einen 2:1-Heimsieg gegen den 1. FC Union Berlin eingefahren. Dank des Erfolges ziehen die Königsblauen über Nacht nach Punkten mit dem Tabellenführer aus Gladbach gleich.

2019-11-Schalke-Union

Von Daniel Berchem

Trainer David Wagner musste im Vergleich zum Auswärtssieg in Bremen auf Stürmer Mark Uth verzichten, der aufgrund von Adduktorenproblemen nicht im Kader war. Für ihn rückte Weston McKennie in die Startelf. Kabak und Nastasic bildeten erneut die Innenverteidigung, Raman und Harit sollten vorne für Furore sorgen.

Union mit breiter Brust 

Beim ersten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften in der Bundesliga zeigte der Aufsteiger in Halbzeit eins, dass er nicht umsonst auf einem soliden elften Tabellenplatz steht. Schließlich konnte Union in dieser Spielzeit schon den ein oder anderen Favoriten ärgern. Dementsprechend traten die Gäste sehr selbstbewusst auf. Mit starkem Pressing  bereiteten die „Eisernen“ den Gelsenkirchenern einige Probleme. Das frühe Attackieren sorgte in der 4. Minute für die erste Torchance der Berliner. Ein Pass von Nübel landete bei Union-Stürmer Ingvartsen, der im Strafraum zwar zum Schuss kam – doch Nastasic blockte den Schuss des Angreifers im letzten Moment. In der Folge dauerte es eine gewisse Zeit, bis sich Schalke ins Spiel kämpfen konnte.

Raman-Hammer und umstrittener Foulelfmeter

Mit dem ersten Torschuss der Knappen gab es prompt die Führung. Eine Flanke von Oczipka wird von Kabak per Kopf zurückgelegt, wo Raman den Ball aus 15 Metern mit dem linken Fuß unhaltbar in den Winkel knüppelt (23.). Ein sehenswerter Treffer zum 1:0, wenn auch etwas entgegen des Spielverlaufes.

In der 36. Minute ereignete sich die wohl strittigste Szene des Abends. Unions Andrich kommt im Strafraum zu Fall, Schiedsrichter Daniel Schlager zeigt in der Folge direkt auf den Punkt. In der Wiederholung wird jedoch deutlich, dass der Berliner bereits abhebt, bevor Nastasic den Fuß herausstellt. Eine Berührung ist kaum erkennbar – es handelt sich um eine glasklare Schwalbe. Der VAR greift zum Entsetzen aller Schalke-Fans nicht ein. Den Foulelfmeter verwandelt Ingvartsen sicher zum 1:1-Ausgleich. Trotz der Fehlentscheidung war Union im ersten Durchgang die Mannschaft mit den besseren Chancen, zwang Nübel zu einer Reihe von starken Paraden. Der Ausgleichstreffer ist zu dem Zeitpunkt nicht unverdient.

Steigerung in der zweiten Halbzeit

In der zweiten Hälfte legten die Königsblauen eine Schüppe drauf. Das Team von Coach David Wagner störte die Berliner nun früher und zwang sie zunehmend zu Fehlern. Raman (59.) und Harit (73.) haben die besten Chancen auf Schalker Seite. Union war gelegentlich durch Konter gefährlich. Schalke baute in dieser Phase mehr Druck auf und drängte nun auf den Siegtreffer. Die Erlösung gab es in der 87. Minute. Der Ex-Dortmunder Neven Subotic verlor den Ball auf links gegen Daniel Caligiuri, der blitzschnell umschaltet und auf den eingewechselten Kutucu ablegt. Dieser passt auf Harit, der Florian Hübner aussteigen lässt und den Ball zu Serdar spielt. Der deutsche Nationalspieler schlenzte den Ball ins lange Eck zur verdienten Führung. Danach ließen die Knappen bis zum Abpfiff nichts mehr anbrennen. 

Topspiel in Leverkusen

Schalke krönt damit den Monat November, in dem die Königsblauen zehn von zwölf möglichen Zählern geholt haben. Am nächsten Spieltag geht es ins Rheinland. Am Samstag (7.12.) ist der S04 zur Topspielzeit um 18:30 Uhr bei Bayer Leverkusen zu Gast. Der Endspurt der Hinrunde hat begonnen, bis Weihnachten stehen noch insgesamt vier Spiele an. Gegen die Werkself gilt es die nächsten Punkte einzusammeln, um sich weiter in der Spitzengruppe festzusetzen. 

Über Moritz (1272 Artikel)
Moritz ist Journalist und Blogger. Außerdem Vereinsmitglied und Dauerkartenbesitzer beim FC Schalke 04.