Domenico Tedesco verrät seine Liebe zu Schalke mit einem Detail

Nach einer sportlichen Talfahrt entließ der FC Schalke 04 seinen Trainer Domenico Tedesco. Sauer und enttäuscht auf den Verein war er aber nicht, das verriet er nun der Sport Bild.

Domenico-Tedesco-in-der-Nordkurve

„Ich werde auf jeden Fall immer Schalke-Fan bleiben, ich bin ja auch Schalke-Mitglied geworden“, sagte der 34-jährige. Er sei nach wie vor verbunden mit dem S04. Tedesco bewies in der Vergangenheit, dass  Schalke für ihn immer mehr war als nur ein Job. „Ich hatte auf Schalke eine sehr intensive Zeit, bin dem Verein emotional verbunden – auch heute noch“, beteuerte Tedesco.

„Mit einem Schlag alles weg“

Trotzdem sind dem Trainer nicht nur die positiven Momente – vor allem das legendäre Revier-Derby gegen Borussia Dortmund (4:4 nach 0:4-Rückstand) und der Derbysieg in Rückspiel (2:0) – in Erinnerung. Auch die negativen sportlichen Momente haben sich in sein Gedächtnis gebrannt. So auch der Tag, als Tedesco entlassen wurde. „Die Enttäuschung war riesig – und es war sehr emotional für mich. Ich nutze die zwei Stunden, um auf Wiedersehen zu sagen bei den Leuten, die noch da waren. Wissen Sie: Wenn man jeden Tag ins Trainingszentrum fährt, nicht nur die Spieler, sondern auch die Mitglieder des Betreuerstabs und die Putzfrau grüßt, dann wird das ein Stück weit zur Routine. Aber wenn dann mit einem Schlag alles weg ist, ist das brutal.“

Auch für seine Familie war es nicht leicht. Denn auch die hatte sich auf Schalke wohlgefühlt. „Auch zu erleben, wie meine Familie, die Anschluss im Ruhrgebiet gefunden hatte, von jetzt auf gleich da rausgerissen wird, das war nicht leicht.“

Mittlerweile trainiert der sympathische Trainer den russischen Hauptstadtklub Spartak Moskau. Mit dem Traditionsverein rangiert er auf Platz zehn. Aber wer weiß: Bei so viel Verbundenheit zum Ex-Verein ist eine Rückkehr in ferner Zukunft nicht undenkbar. Eine zweite Chance auf Schalke wäre dem Schalke-Mitglied Tedesco zu wünschen.