DFB-Pokal: Schalke mogelt sich gegen Köln ins Achtelfinale

Der FC Schalke 04 steht im Achtelfinale des DFB-Pokals! Gegen den 1. FC Köln schrammen die Knappen ganz knapp am Aus vorbei. Doch ein Handelfmeter kurz vor Schluss und die besseren Schützen im Elfmeterschießen nach 120 Minuten bringen Schalke auf die Siegerstraße.

Schalke-jubelt-gegen-Köln

Schalkes Cheftrainer Domenico Tedesco wirbelte gegen den Zweitligisten seinen Kader erneut ordentlich durcheinander: Nach dem 0:0 bei RB Leipzig stellte Tedesco auf sechs Positionen um. Naldo erhielt in der Dreierkette den Vorzug vor Benjamin Stambouli. Für Daniel Caligiuri, Nabil Bentaleb, Weston McKennie und Suat Serdar standen Alessandro Schöpf, Sebastian Rudy, Amine Harit und Yevgen Konoplyanka in der Startelf. Zudem ersetzte Guido Burgstaller Breel Embolo im Sturm.

Nach Anpfiff entwickelte sich das erwartet schwere Spiel gegen den Tabellenführenden der zweiten Liga. Schalke tat sich im Spiel mit dem Ball erneut extrem schwer. Dennoch erspielte sich Königsblau die ein oder andere Chancen, genauso wie die Kölner. Kurz vor der Pause klingelte es im Kasten von Fährmann-Vertreter Alex Nübel. Cordobas abgefälschten Schuss konnte der 22-Jährige nicht halten – 0:1.

Anzeige:

Wer jetzt angesichts der beinahe traditionellen Schalker Offensiv-Harmlosigkeit fest mit dem Aus rechnete, hatte sich immerhin bis zur 88. Spielminute nicht getäuscht. Wie so oft brauchte Schalke eine Standardsituation, um ins Tor zu treffen. Das tat Nabil Bentaleb kurz vor Schluss mit einem sicher verwandelten Handelfmeter.

Nach der torlosen Verlängerung mussten beide Mannschaften im Elfmeterschießen ran, in dem sich die Schalker als die besseren Elfer-Schützen beweisen durften. Ausgerechnet der gebürtige Kölner Mark Uth verwandelte den entscheidenen Elfmeter – das Ticket fürs Achtelfinale.

Anzeige:

So analysierten die Trainer das Spiel

Domenico Tedesco:

Es war das erwartet schwere Spiel gegen einen sehr guten Gegner. Wir haben sie mit sehr viel Speed vorne erwartet und sie waren pressingresistent. Es war ein ausgeglichenes Spiel, beide Mannschaften hatten mal mehr vom Spiel. In der ersten Halbzeit hatten wir die eine oder andere gute Chance. Am Ende ist das Spiel fast verloren, doch wir kommen dann noch einmal mit Wucht und Mentalität zurück. Wie die Jungs auf der Bank mitgefiebert haben, das war richtig stark und das zeigt, dass die Mannschaft voll da ist und sich die Spieler mit allem identifizieren. Was wir heute sehr schlecht gemacht haben, war das Ausspielen von Kontersituationen. Wenn wir das besser machen, können wir auch mal drei, vier Tore erzielen. [notiert von schalke04.de]

Markus Anfang:

Für uns ist es wahnsinnig bitter, dass wir dieses Spiel im Elfmeterschießen verloren haben. Die Jungs haben ein richtig gutes Spiel gemacht. Über weite Phasen der Partie waren wir die klarere Mannschaft, haben allerdings die eine oder andere Torchance nicht verwertet. Wir haben zu jeder Zeit versucht, das Spiel zu gewinnen gegen eine Mannschaft, die wahnsinnig viel Qualität hat. Meine Mannschaft hat das heute richtig gut gemacht. Wir nehmen das Positive mit, denn wir haben ein richtig gutes Fußballspiel abgeliefert. [notiert von schalke04.de]

Über Moritz (1232 Artikel)
Moritz ist Journalist und Blogger. Außerdem Vereinsmitglied und Dauerkartenbesitzer beim FC Schalke 04.