Der Spieler der Saison: Unsere Nummer 29 – NaNaNaNaaldooo

Ein absolutes Novum in der Geschichte der Bundesliga. Kein Angreifer wurde von seinen Erstligakollegen zum Spieler der Saison gekürt, sondern der 35-jährige Schalker Abwehrchef Naldo.

Naldo-Frankfurt2

Von Luisa Bomke. Das gab es noch nie seit der Einführung der kicker-Umfrage im Jahr 1999, bei der 248 Bundesligaprofis jährlich den besten Feldspieler der Saison wählen.

Naldo setzte sich vor Robert Lewandowski (29 Tore) durch und das obwohl dieser nach der Hinrunde noch deutlich vorne lag. Der Brasilianer bekam jede 5. Stimme seiner Kollegen – ein beeindruckendes Ergebnis.

Anzeige:

Zum Abschluss der wohl besten Saison seiner Karriere bekam Naldo somit auch die Anerkennung seiner Kontrahenten für seine überragende Leistung. Der Schalker gewann mit über 74%, die meisten Zweikämpfe in der gesamten Liga und hatte großen Anteil daran, dass seine Mannschaft ganze 13 Mal ohne Gegentor blieb. Naldo wusste seine Körpergröße von 1,98m jedoch auch offensiv einzusetzen. Mit 7 Treffern ist er der torgefährlichste Abwehrspieler Europas.

Ein Sprichwort sagt: „Mit guten Angreifern gewinnt man Spiele und mit einer guten Verteidigung Titel.“ Naldo scheint zum Ende seiner Karriere beides zu sein – ein guter Offensiv- und ein guter Defensivspieler. Für einen Titel reichte es für Naldo und seine Schalker bisher zwar nicht, aber das kann der Brasilianer in der kommenden Saison ändern.

Anzeige:

Auch die Auszeichnungen für den besten Trainer (Tedesco), den Rookie der Saison (Armine Harit) und die weiße Weste (Ralf Fährmann) gingen an das Überraschungsteam der Saison – den FC Schalke 04.

Über Moritz (1240 Artikel)
Moritz ist Journalist und Blogger. Außerdem Vereinsmitglied und Dauerkartenbesitzer beim FC Schalke 04.