Vorschau: Schießt Schalke den Hamburger SV Richtung zweite Liga?

Uneinigkeit herrscht auf Schalke zur Bedeutung der letzten beiden Saisonspiele. Während S04-Cheftrainer Markus Weinzierl unmittelbar nach dem 0:2 in Freiburg noch betonte, es seien noch sechs Punkte zu holen, erst danach werde abgerechnet, gab sich Torjäger Guido Burgstaller da schon bedeutend realistischer. Über eine Mini-Chance auf die Europa-League-Qualifikation „brauchen wir jetzt nicht mehr zu sprechen“, sagte der 28-Jährige dem Kicker. „Wir hatten schon genug Chancen“. Beim letzten Heimspiel der Saison am Samstagnachmittag gegen den Hamburger SV gelte es, sich von den Fans gut zu verabschieden.

Leon_Goretzka_Schalke

Während es beim FC Schalke also sportlich nur noch um die goldene Ananas geht, steht der Hamburger SV einmal mehr mit dem Rücken zur Wand. Gegen die Knappen muss der HSV gewinnen. Bei einer Niederlage auf Schalke könnten sich die Hamburger, die punktgleich mit Mainz auf Rang 16 liegen, mit etwas Pech bereits auf die Relegation einstellen. Dann müssten neben Mainz aber auch Wolfsburg, Augsburg und Leverkusen ihre Spiele gewinnen. Schlimmer noch: Sollte der Tabellen-17., Ingolstadt, gleichzeitig in Freiburg gewinnen, droht dem „Bundesliga-Dino“ sogar der direkte Abstieg.

Anzeige:

„Die Hamburger brauchen jeden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt. Sie werden sich wehren, um jeden Zentimeter auf dem Platz kämpfen und sicherlich ein unangenehmer Gegner sein“, glaubt deshalb auch Markus Weinzierl. Der HSV strotze nach einem Punkt in den letzten vier Spielen zwar nicht vor Selbstbewusstsein, aber „sie haben mit Filip Kostic und Bobby Wood zwei gefährliche Umschaltspieler. Ihnen dürfen wir keinen Raum lassen.“

Und mit Flügelflitzer Nicolai Müller steht ein weiterer Offensivspieler bereit. Müller, der beim geheimen Abschlusstraining zum ersten Mal wieder mit der Mannschaft trainierte, steht im Kader und soll als Joker eingesetzt werden. Stürmer Aaron Hunt wird allerdings wegen einer Zerrung fehlen.

Auch dem S04 drohen wieder Ausfälle. So konnten Sead Kolasinac und Max Meyer unter der Woche bislang nur reduziert trainieren. „Ich hoffe, dass beide spielen können“, sagte Weinzierl auf der Pressekonferenz vor dem Duell gegen die „Rothosen“. Noch keine Option für einen Einsatz seien Eric Maxim Choupo-Moting und Naldo.

So könnte Schalke spielen:
Fährmann – Kolasinac, Nastasic, Höwedes, Coke – Stambouli, Bentaleb – Konoplyanka, Goretzka, Caligiuri – Burgstaller


[Anzeige]
Über Redaktion (1129 Artikel)
Moritz ist Journalist und Blogger. Außerdem Vereinsmitglied und Dauerkartenbesitzer beim FC Schalke 04.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*