So ist der Stand bei Alessandro Schöpf

Mit einer Kreuzbandverletzung verpasste Alessandro Schöpf das Ende der vergangenen Saison. Im Trainingslager in Mittersill arbeitet der Österreicher nun an seinem Comeback. Und es gibt ein Prognose, wann er wieder für den S04 auflaufen könnte.

Alessandro Schöpf

Alessandro Schöpf. Bild: Schalke-news.de

Am 28. April gab Alessandro Schöpf beim 4:1-Sieg des FC Schalke gegen Leverkusen zwei Torvorlage und machte einen Treffer selbst. Dennoch war es kein guter Tag für den Österreicher: In der 36. Minute blieb er bei einem Zweikampf mit Benjamin Henrichs unglücklich mit dem rechten Fuß im Rasen hängen. Später zeigte sich: Schöpf hatte eine Teilruptur des vorderen Kreuzbands im rechten Kniegelenk erlitten. Die Saison war für «Schöpfi» beendet. Die Prognose für die konservative Behandlung: vier Monate Pause.

Bisher liegt der 23-Jährige im Plan. Nachdem er noch in Gelsenkirchen trainierte, während die Mannschaft in China weilte, reiste Schöpf nun mit zum Trainingslager in Mittersill in seinem Heimatland. Dort macht der Mittelfeldmann schön Übungen mit dem Ball und dient auch mal als neutrale Anspielstation. Aber: „Alessandro kann noch nicht in Zweikampfsituationen, das wäre jetzt zu früh“, zitiert Reviersport S04-Sportdirektor Sport Axel Schuster.

Anzeige:

Ende August soll der Österreicher erneut zur MRT-Kontrolle und danach wenn möglich sein Pensum steigern. „Wenn alles problemlos verläuft, dann wird Schöpf zur ersten Länderspielpause zwischen Ende August und Anfang September wieder voll einsatzfähig sein“, so Schuster. „Das sind von heute an noch fast sechs Wochen.“ Zum Schalker Saisonstart am 19. August gegen RB Leipzig reicht es also noch nicht.

Hier sehr ihr, wie Schöpf sich in Mittersill schlägt:


[Anzeige]


Schalke-04-Transfer-Ticker+++ Der Schalke 04 Transfer-Ticker +++
Alle relevanten und mehr oder weniger glaubwürdigen Transfergerüchte und alle offiziellen Zu- und Abgänge beim FC Schalke 04.
Jetzt zum Transfer-Ticker wechseln!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*