Schalke holt U19-Talent von RB Leipzig

Für seine U23 verpflichtet Schalke den Nachwuchsspieler Idrissa Touré von RB Leipzig. Dort war der 18-Jährige aus disziplinarischen Gründen aussortiert worden – nach einer kuriosen Geschichte.

Idrissa-Toure-Schalke

Idrissa Touré wechselt von RB Leipzig zum FC Schalke. Der 18-jährige Mittelfeldspieler hat einen Vertrag bis 2018 unterschrieben, wie der S04 auf seiner Webseite schreibt. Touré trug bereits das Trikot der deutschen U18- und U19-Auswahl. Bei Leipzig hatte er im Alter von nur 17 Jahren sein Pflichtspieldebüt bei den Profis in der 2. Bundesliga gegeben. Damit ist er der jüngste je bei RB Leipzig eingesetzte Spieler. Durchsetzen konnte er sich jedoch nicht, spielte danach einmal in der U23, vor allem aber in der U19.

Anzeige:

Zuletzt belegte Leipzig Touré im Oktober mit disziplinarischen Maßnahmen. Laut Eurosport wurde das Talent sogar „im Winter von RB dazu gedrängt, sich einen neuen Verein zu suchen“. Die Geschichte hinter diesen Maßnahmen ist jedoch kurios:

Touré hatte auf einer Reise der deutschen U19 zu einem EM-Qualifikationsturnier in Albanien zusammen mit seinem RB-Mannschaftskollegen Vitaly Janelt sowie den Dortmundern Felix Passlack und Dzenis Burnic in der Unterkunft Shisha geraucht. Angeblich steckten sie dabei das Zimmer in Brand, die Bild titelte „Feuer im Hotel“. Die beiden Leipziger mussten auf eigene Kosten abreisen. Ein Sprecher des DFB erklärte gegenüber der Mitteldeutsche Zeitung (MZ) später jedoch, die Heimreise sei erst nach Absprache mit RB erfolgt. Bei der U19 hätten sich Touré und Janelt zuvor nichts zu Schulden kommen lassen.

Rangnick und das Pizza-Problem

Während der BVB sich hinter seine Spieler stellte, gab es bei RB richtig Ärger: Touré und Janelt wurden aus dem Leistungszentrum des Vereins geschmissen, wurden zu Geldstrafen verdonnert und statt Training und Spielen standen für sie Sozialstunden in einem Kindergarten auf dem Programm. RB-Sportdirektor Ralf Rangnick begründete dies auch damit, dass sich Janelt und Touré schon vorher Verfehlungen geleistet hätten.

Die MZ hat all das nachrecherchiert und schreibt: „Wie mehrere Quellen der MZ versicherten, soll es in der Unterkunft der DFB-Junioren keineswegs einen Brand gegeben haben. Sondern lediglich ein Brandloch im Teppich. Und selbst dieses steht zur Debatte.“ Bei den übrigen Verfehlungen soll es sich laut der Zeitung um zu spätes Erscheinen beim Training, fehlende Präsentationskleidung bei Spielen und eine Pizzabestellung auf das Internatszimmer gehandelt haben. „Vor allem Letzteres soll den ernährungsbewussten Rangnick besonders wütend gemacht haben, berichten Insider.“

Asamoah: „Zweite Chance verdient“

Auf Schalke macht man sich jedoch keine Sorgen um Pizza und Co. „Idrissa ist noch sehr jung. Ich habe mit ihm mehrere intensive Gespräche geführt und ihm klar gesagt, was wir auch außerhalb des Platzes von ihm erwarten“, sagte U23-Manager Gerald Asamoah. „Ich denke, das hat er verstanden. Jeder hat eine zweite Chance verdient, und die werden wir ihm gerne geben.“ Fußballerisch bringe Touré eine sehr hohe Qualität mit und sei im Mittelfeld variabel einsetzbar.


[Anzeige]

RB-Sportdirektor Rangnick hatte Touré im Februar übrigens selber noch gelobt mit den Worten: „Idi kommt extrem über seine Physis. Im Spiel gegen den Ball zeigt er eine enorme Wucht, aber auch eine Top-Einstellung.“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*