Lothar Matthäus kritisiert Schalker Transferpolitik

Lothar Mätthaus hat die Transferpolitik beim FC Schalke 04 kritisiert: Die Kaderplanung der Schalker müsse hinterfragt werden.

Ein sichtlich gut aufgelegter Lothar Matthäus bei einem Heimspiel "seines" FC Bayern im Mai 2016

Ein sichtlich gut aufgelegter Lothar Matthäus bei einem Heimspiel „seines“ FC Bayern im Mai 2016

Die Langzeitverletzten Abdul-Rahman Baba, Coke und Naldo bezeichnet der 55-Jährige in seiner „Experten-Kolumne“ in der Sport Bild (Ausgabe  vom 1. März 2017) als sinnvolle Transfers. Dazu zählt Matthäus offenbar auch Nabil Bentaleb, der ein „Klasse-Spieler“ sei.

Der ehemalige deutsche Nationalspieler kritisiert allerdings die Verpflichtungen von Benjamin Stambouli, Evgen Konoplyanka und des verletzten Breel Embolo. Laut Lothar Matthäus kam zuviel Masse und zuwenig Klasse.

Anzeige:

Genauer ging Matthäus auf Breel Embolo ein. Der Schweizer sei „ohne Frage ein fantastisches Talent, das bei vielen europäischen Vereinen auf der Liste stand“. Embolo passe aber nicht in Markus Weinzierls System, weil ein anderer Stürmer-Typ gefragt sei. Zudem könne der 19-Jährige zwar auf dem rechten Flügel spielen – diese Position gebe es in Markus Weinzierls 3-5-2 aber nicht. Zuletzt hatte Christian Heidel erklärt, dass Flügelstürmer Yevgen Konoplyanka nicht in das 3-5-2 von Markus Weinzierl passe.

Was Matthäus in seiner Kritik außer acht lässt: Markus Weinzierl wechselte erst im Laufe der Hinrunde vom 4-2-3-1 auf das 3-5-2, in dem keine klassischen Flügelstürmer benötigt werden. Ganz nebenbei bemerkt: Erst nachdem Breel Embolo auf der (vermeintlich unpassenden) Mittelstürmer-Position eingesetzt wurde, zündete der Schweizer, schoss als Sturmspitze zwei seiner drei Saisontore und steuerte zwei Assists bei. Und ein Benjamin Stambouli zeigte zuletzt mit überwiegend starken Leistungen, dass er durchaus das Zeug hat, zum Stammspieler auf Schalke zu werden.

Vielleicht sei es notwendig, „dass sich das Zusammenspiel zwischen Christian Heidel und Weinzierl verbessert, der Sportvorstand bei den Transfers auch mehr die Meinung des Trainers einbezieht“. Denn auch Max Meyer und Johannes Geis fänden bei Markus Weinzierl keine passende Rolle…

Update 13.30 Uhr: Die Vorliebe des Lothar Matthäus, Vereine und Profis zu kritisieren, ist über eine simple Google-Suchabfrage zu belegen. Die Suche nach „lothar matthäus kritisiert“ liefert die Kleinigkeit von 94.000 Ergebnissen. Eine kleine Auswahl ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Lothar Matthäus kritisiert FC Bayern nach Absage von Philipp Lahm

Lothar Matthäus kritisiert Philipp Lahm

Lothar Matthäus kritisiert Mario Götze

Lothar Matthäus kritisiert Manuel Neuer

Lothar Matthäus kritisiert Pep Guardiola scharf

Lothar Matthäus kritisiert Raul


[Anzeige]

Lothar Matthäus kritisiert Ich-AGs beim FC Bayern

Lothar Matthäus kritisiert Robert Lewandowski und Arjen Robben

Lothar Matthäus kritisiert Einstellung der heutigen Fußball-Profis

Matthäus kritisiert FC Bayern: Fans lieben die Stars nicht mehr

Lothar Matthäus kritisiert wechsel von Leroy Sané

Lothar Matthäus kritisiert Trainer André Breitenreiter

Lothar Matthäus kritisiert Transfer-Politik des FC Bayern

Lothar Matthäus attackiert Fohlen-Coach Favre

Lothar Matthäus kritisiert Abschied von Favre in Gladbach

Lothar Matthäus attackiert Boateng

Lothar Matthäus kritisiert Magath

Über Redaktion (1071 Artikel)
Moritz Nolte ist Journalist und Blogger. Außerdem Vereinsmitglied und Dauerkartenbesitzer beim FC Schalke 04.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*