Wie Schalke sich heute Abend für die beiden Hinrunden-Niederlagen gegen Gladbach revanchieren will

Borussia Mönchengladbach ist in dieser Saison eine Wundertüte. Schwach gestartet, holte der Traditionsclub in der Bundesliga unter dem neuen Trainer André Schubert ordentlich auf und schlug in der Hinrunde den FC Schalke 04 gleich zwei Mal innerhalb von nur vier Tagen (0:2 im DFB-Pokal und 1:3 in der Liga). Seitdem schwanken die Leistungen der Gladbacher. Neben Siegen gegen Köln, Stuttgart und Frankfurt, musste sich die Borussia zwischendurch unter anderem gegen den VfL Wolfsburg und den Hamburger SV geschlagen geben. Sollte S04 heute Abend vor heimischer Kulisse siegreich vom Platz gehen und sich für die beiden bitteren Niederlagen in der Hinrunde revanchieren, würde Königsblau in der Tabelle an Borussia Mönchengladbach vorbeiziehen – und vorübergehend auf Tabellenplatz vier klettern.

Schalke gegen Mönchengladbach

Dieses Ziel gibt auch Schalkes Cheftrainer André Breitenreiter aus: „Es ist ein wichtiges Spiel gegen einen direkten Konkurrenten. Wir haben die Möglichkeit, mit einem Heimsieg an Gladbach vorbeizuziehen und das nehmen wir uns vor.“

Anzeige:

Das Problem: Mit Borussia Mönchengladbach gastiert heute Abend eine Mannschaft auf Schalke, die immer brandgefährlich sein kann. „Die Gladbacher spielen sehr variabel, haben bislang in 3er-, 4er- und 5er Kette gespielt. Da müssen wir auf alle Möglichkeiten vorbereitet sein, die wir in unserer Videoanalyse aufgezeigt haben“, warnt Breitenreiter. „Wir haben die Jungs darauf vorbereitet, dass sie in jeder Situation wissen, wie sie sich verhalten müssen, sodass wir diesen vor allem in der Offensive stark bestückten Gegner in den Griff bekommen.“

Dabei sind gleich vier Schalker angeschlagen. Zwar konnten Leon Goretzka und Eric Maxim Choupo-Moting unter der Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Ein Einsatz ist laut André Breitenreiter aber „ungewiss“ – ein Startelf-Einsatz damit eher unwahrscheinlich. „Sie waren lange raus und brauchen dann auch die Zeit, um wieder zurückzukommen“, gibt Breitenreiter zudem zu bedenken.

Auf der Doppel-6 dürften deshalb erneut Johannes Geis und der zuletzt stärker und beherzt aufspielende Pierre-Emile Höjbjerg spielen.

Angeschlagen war zuletzt Max Meyer, der im Spiel bei Hertha BSC Berlin umgeknickt war und sich eine Blessur am Sprunggelenk zuzog. Er habe zwar großartig trainiert, sei aber nicht 100% schmerzfrei, so Breitenreiter. Wahrscheinlich ist aber, dass der 20-Jährige in der Startelf stehen wird.

Auch Younes Belhanda wird aktuell noch von Schmerzen geplagt: Der Winterneuzugang hatte sich in Berlin eine Beckenkammprellung zugezogen. Aber auch bei ihm scheint ein Startelfplatz drin zu sein. Zumal André Breitenreiter erneut betonte, wie wichtig es für den gehypten Leroy Sané ist, auch mal pausieren zu können.

Auf der anderen Seite kann BMG-Trainer André Schubert bis auf die Langzeitverletzten Dominguez, Schulz und Jantschke aus dem Vollen schöpfen. „Granit Xhaka und Havard Nordtveit, die am Wochenende im Spiel gegen Eintracht Frankfurt vorzeitig ausgewechselt werden mussten, haben heute beide wieder mittrainiert. Bei Granit sah es so aus, als ob er keine Probleme mehr mit seinem Oberschenkel hat. Auch Howie konnte alles problemlos mitmachen. Bei ihm müssen wir aber noch abwarten, wie sein lädiertes Knie auf die Trainingsbelastung reagiert“, so Schubert vor dem Spiel in Gelsenkirchen.

Zwar ist das Spiel heute Abend für Schubert, genauso wie für Schalkes Trainer André Breitenreiter, noch keine Vorentscheidung im Kampf um die Europacup-Plätze, aber Gladbach sei in einer sehr guten Ausgangslage „und die möchten wir natürlich gerne am Freitagabend behaupten.“

Von seiner Mannschaft hofft André Schubert, dass sie gegen Schalke „genauso mutig wie in den vergangenen Wochen“ auftritt. Und weiter: „Wir haben nicht nur zuhause, sondern auch auswärts in der letzten Zeit sehr ordentlich gespielt, uns für die teils guten Leistungen nur nicht mit Punkten belohnt. Gerade deshalb wäre es natürlich schön, mal wieder etwas Zählbares aus der Fremde mitzunehmen. Wir wollen die Fehler weiter minimieren, um es dem Gegner möglichst schwer zu machen, Tore zu erzielen und wollen selbst weiter so gut und effektiv nach vorne spielen wie wir es zuletzt getan haben.“

Wahrscheinliche Aufstellungen:

FC Schalke 04: Fährmann – Riether, Matip, Neustädter, Aogo – Geis, Höjbjerg – Schöpf, Meyer, Belhanda – Huntelaar

Borussia Mönchengladbach: Sommer – Elvedi, Christensen, Nordtveit – Johnson, Dahoud, Xhaka, Hinteregger – Hazard – Stindl, Raffael


[Anzeige]
Über Redaktion (1129 Artikel)
Moritz ist Journalist und Blogger. Außerdem Vereinsmitglied und Dauerkartenbesitzer beim FC Schalke 04.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*