Vorschau Schalke 04 gegen Mainz 05: Die Angst des Martin Schmidt vor Schalkes Offensive – und Johannes Geis

Mit dem 3:0 gegen den VfL Wolfsburg konnte Schalke auf Rang vier klettern und die Niedersachsen fürs Erste abhängen. Doch heute Abend erwartet den FC Schalke 04 beim 1. FSV Mainz 05 ein echtes 6-Punkte-Spiel, lauert Mainz doch schon seit der Hinrunde mit lediglich drei Punkten Abstand in Schlagdistanz.

Ginge es nach den Medien, dann wird das Spiel „überschattet“ von den Diskussionen um Horst Heldts vermeintlichen Nachfolger Christian Heidel, seines Zeichens Noch-Manager bei den Mainzern. Während die direkten Beteiligten nur noch entnervt abwinken, beschäftigen die Gerüchte um Heidel/Heldt auch die Profis. Benedikt Höwedes bestätigte jetzt: „Natürlich spricht man über das Thema in der Kabine. Unser Job sollte es aber sein, auf dem Platz unsere Leistung zu bringen.“

Auch Trainer André Breitenreiter möchte sich auf das Wesentliche fokussieren. „Ich konzentriere mich einzig und allein auf das, was uns Freitagabend erwartet. Und das ist eine Mannschaft, die eine brutal hohe Mentalität hat, die die laufstärkste Mannschaft in der Liga ist, die hervorragend spielt und die in den letzten neun Spielen fünf Gegentore bekommen hat. Für mich gilt, meine Jungs darauf vorzubereiten, dass wir  einen klaren Plan zu haben, den wir auf den Platz umsetzen können. Denn wenn uns das nicht gelingt, wenn wir einen Schritt zuwenig machen, dann werden wir in Mainz verlieren“, so Breitenreiter vor dem Spiel.

Anzeige:

Fehlen wird dabei heute Abend Eric Maxim Choupo-Moting, der beim Training unter der Woche und  auch im gestrigen Abschlusstraining passen musste. Wer „Choupo“ auf dem linken Flügel vertreten könnte, ließ Breitenreiter offen. Doch wahrscheinlich ist, dass Neuzugang Alessandro Schöpf für den Kameruner in die Startelf rücken wird. Bislang lediglich zwei Mal eingewechselt, überzeugte der Österreicher (nicht nur) seinen Trainer, der voll des Lobes für „Schöpfi“ ist. „Ihn zeichnet eine enorme Abschlussstärke aus, das hat er im Training schön desöfteren nachgewiesen und jetzt auch im Spiel, wo er mit seiner ersten Chance eiskalt das Tor macht“, schwärmt Breitenreiter noch immer von Schöpfs 3:0 gegen Wolfsburg.

Mainz 05-Trainer Martin Schmidt. Bild: Gerd Krause Sportfotos

Mainz 05-Trainer Martin Schmidt. Bild: Gerd Krause Sportfotos

Zwei weitere Veränderungen wird es wahrscheinlich auf der Schalker Ersatzbank geben: Ersatzkeeper Fabian Giefer zog sich eine schmerzhafte Reizung im Knie zu und wird wohl von Michael Gspurning ersetzt. Abwehrmann Thilo Kehrer fehlte unter der Woche mit einer fiebrigen Erkältung.


[Anzeige]

Mainz-Trainer Martin Schmidt will S04 mit guter Defensivarbeit packen. „Die Defensive muss unser Prunkstück werden, sie stabilisiert unser Spiel. Wir haben in den vergangenen drei Spielen, wenn man mal von dem streitbaren Elfmeter in Ingolstadt absieht, kein Gegentor aus dem Spiel heraus bekommen, daran wollen wir auch am Freitag anknüpfen. Auch wenn das gegen Schalke 04 eine besondere Bewährungsprobe für uns geben wird“, so der Schweizer Fußballlehrer.

Schmidt hat beobachtet, dass sich die Schalker in der Winterpause „neu ausgerichtet haben. Dazu kommt als Pfund ihre unheimlich große individuelle Qualität in der Breite. Besonders offensiv.“ S04 halte „hinten viel aus“ und setze „dann mit starken Spielern wie Leroy Sané, Leon Goretzka, Max Meyer und Eric Maxim Choupo-Moting Stiche nach vorne“.

Besonderes Augenmerk gilt dabei natürlich auch Johannes Geis, der gegen Wolfsburg sein erstes Freistoßtor für Schalke in der Bundesliga schoss. „Wir wissen ja, dass Standardsituationen mit Johannes Geis immer eine Waffe sind, früher für uns und nun für Schalke 04. Wir werden natürlich alles tun, um in der Nähe des Sechzehners nichts zuzulassen und diese Waffe so zu neutralisieren“…

Über Redaktion (1086 Artikel)
Moritz Nolte ist Journalist und Blogger. Außerdem Vereinsmitglied und Dauerkartenbesitzer beim FC Schalke 04.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*