TICKER: Schalke 04 unmittelbar vor Verpflichtung von Markus Weinzierl [UPDATE]

Der Wechsel von Markus Weinzierl zum FC Schalke steht unmittelbar bevor. Nachdem Anfang der Woche zahlreiche Medien berichteten, dass die Verhandlungen mit dem FC Augsburg kurz vor dem Abschluss stehen, sorgte Markus Weinzierl selbst für so etwas wie klare Verhältnisse.

In verschiedenen Interviews sprach der 41-Jährige bereits sehr konkret über ein Engagement auf Schalke. Die aktuelle Entwicklung in unserer Übersicht.

Update 1.6.2016, 11 Uhr: Auf Nachfrage der Sportredaktion der Funke-Mediengruppe (WAZ, Reviersport) hat Schalkes neuer Sportvorstand Christian Heidel gesagt, dass der Vertragsabschluss an einem Formular hängt. „Schalke hat Einigung erzielt mit dem FC Augsburg, der FC Augsburg hat sich mit Markus Weinzierl geeinigt und auch Schalke hat sich mit Markus Weinzierl geeinigt. Es fehlt allein noch ein gegengezeichnetes Schriftstück“, so Heidel. Das Arbeitsverhältnis zwischen Weinzierl und dem FC Augsburg solle am 14. Juni aufgelöst werden, der Dreijahresvertrag bei Schalke 04 zum 15. Juni in Kraft treten.

Anzeige:

Update 28.5.2016, 10.00 Uhr: Dieses Interview dürfte auch die letzten Zweifler eines Weinzierl-Transfers überzeugen: Auch der Augsburger Allgemeinen Zeitung gab der 41-Jährigen jetzt ein Interview. Darin sagt Weinzierl, dass er sich lange nicht offiziell zu einem möglichen Wechsel äußern wollte, um „die Position des FC Augsburg in den Verhandlungen mit Schalke“ nicht zu schwächen.

Update 28.5.2016, 9.30 Uhr: Dass der Augsburg-Coach neuer Schalke-Trainer wird, wollen die Clubs laut Bild.de heute verkünden.

Update 28.5.2016, 8.30 Uhr: Eine weitere Meldung deutet auf eine baldige Einigung zwischen dem FC Augsburg und dem FC Schalke 04 hin. Wie Alfred Draxler, Chefredakteur der Sport Bild und gebürtiger Gelsenkirchener, auf seinem Twitter Account berichtet, war Markus Weinzierl einer der anwesenden Gäste auf der Geburtstagsfeier von Clemens Tönnies in Rheda-Wiedenbrück gestern. Ob´s stimmt oder eine Ente ist? Wer weiß. Damit wäre der Noch-Trainer vom FCA jedenfalls in bester Gesellschaft gewesen: Geladen waren insgesamt 900 Gäste, darunter neben Unternehmern aus OWL auch Uli Hoeneß und Franz Beckenbauer.

Markus Weinzierl. Bild: Oliver Hardt/Bongarts/Getty Images

Markus Weinzierl. Bild: Oliver Hardt/Bongarts/Getty Images

Update 24.5.2016, 20.30 Uhr: Wie Reviersport.de meldet, haben sich der FC Schalke 04 und der FC Augsburg über die Ablösemodalitäten für Markus Weinzierl geeinigt. Demnach muss Schalke drei Millionen Euro für Weinzierl berappen. „Zudem hat Heidel mit Augsburgs Sportdirektor Stefan Reuter Erfolgsprämien vereinbart. Weinzierl soll bei S04 einen Dreijahresvertrag unterschreiben“, meldet das Blatt. Eine Entscheidung des Schalker Aufsichtsrates stehe noch aus.

Update 24.5.2016, 17.40 Uhr: Sport 1-Reporter Christian Ortlepp schreibt auf seinem Twitter Account, dass Markus Weinzierl auf Schalke mit einem 3-Jahres-Vertrag ausgestattet werden soll.

Update 24.5.2016, 16.00 Uhr: Die Vorabmeldung der Zeit (s.u.) hat für Verwirrung auf Schalke gesorgt. Christian Heidel sagte jetzt zur Sport Bild: „Nein, wir sind noch nicht klar. Wenn wir klar wären, dann hätten wir es bekanntgegeben.“

Update 24.5.2016, 15.00 Uhr: Markus Hesselmann, Chefredakteur beim Tagesspiegel, postete heute auf seinem Facebook-Account eine Vorabmeldung der Zeit, in der sich Markus Weinzierl erstmals sehr konkret zu seinem bevorstehenden Wechsel vom FC Augsburg zu Schalke 04 äußert. Darin heißt es unter anderem:


[Anzeige]

„Weinzierl, der vorher den SSV Jahn Regensburg trainierte, glaubt nicht, dass das Engagement bei Schalke ihn überfordern könnte: „Was würden Sie denn an meiner Stelle machen? Soll ich kneifen, weil ich möglicherweise scheitern könnte? (…) Ich weiß, dass das nicht einfach wird. Aber was habe ich denn zu verlieren? Wenn es schiefgeht, dann bin ich einer von vielen, die es nicht geschafft haben.“ Aber: „Es wird nicht schiefgehen. Weil ich mich lange darauf vorbereitet habe.“

„Der gebürtige Straubinger bittet die Fans um Verständnis für seine Entscheidung: „Wir haben alles erreicht, was wir zusammen erreichen konnten“, sagt Weinzierl. „Jetzt muss einer mit neuen Ideen und neuen Visionen übernehmen.“

Markus Weinzierl. Bild: Micha Will/Bongarts/Getty Images

Markus Weinzierl. Bild: Micha Will/Bongarts/Getty Images

Ursprüngliche Meldung 24.5.2016, 12.00 Uhr: Laut einer „Bild“-Meldung könnte der Wechsel des 41-jährigen Trainers vom FC Augsburg zum Revierclub noch am heutigen Dienstag perfekt gemacht und Weinzierl bereits am Mittwoch offiziell vorgestellt werden. Den Durchbruch könnten nun mehrere Faktoren gebracht haben: So soll der FCA in Darmstadt-Trainer Schuster einen Nachfolger für Markus Weinzierl gefunden haben. Darmstadt bestätigte bereits eine entsprechende Anfrage. Zudem könnte der Transfer eines oder mehrerer Schalke-Spieler (gehandelt werden Sidney Sam und Marvin Friedrich) nach Augsburg als Bestandteil des Gesamt-Deals die Ablösesumme für Weinzierl auf ein für die Knappen erträgliches Maß reduziert haben.

Der Verein wollte die Meldung gegenüber der „dpa“ weder bestätigen noch dementieren.

Bereit seit Monaten wird der (Ex-)Trainer des FC Augsburg als neuer Trainer auf Schalke gehandelt. Markus Weinzierl war zuletzt Fragen um einen möglichen Wechsel nach Gelsenkirchen ausgewichen – es sein „noch nichts entschieden“. Ende letzter Woche kamen zudem Gerüchte um André Villas-Boas, scheidender Chefcoach von Zenit St. Petersburg, als Breitenreiter-Nachfolger auf.

Über Redaktion (1090 Artikel)
Moritz Nolte ist Journalist und Blogger. Außerdem Vereinsmitglied und Dauerkartenbesitzer beim FC Schalke 04.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*