Schalke war an Chicharito dran

Javier „Chicharito“ Hernandez spielt in Leverkusen eine super Saison. Nun bestätigt S04-Manager Horst Heldt: Auch Schalke hätte sich gerne die Dienste des kleinen Mexikaners gesichert.

Chicharito im Spiel gegen Borussia Dortmund. Bild: Gerd Krause Sportfotos

Chicharito im Spiel gegen Borussia Dortmund. Bild: Gerd Krause Sportfotos

Schalke wollte Chicharito: „Ich muss Rudi Völler zu diesem super Transfer gratulieren“, zitiert „Spox“ Horst Heldt aus einem „Kicker“-Interview. „Wir waren auch dran, Leverkusen war aber schneller, hatte zum Zeitpunkt des Transfers vielleicht auch wirtschaftlich mehr Handlungsspielraum als wir.“

Doch damit nicht genug: „Wir hatten mal bei Julian Brandt unseren Hut in den Ring geworfen“, so der S04-Manager weiter. „Seitdem hatten wir aber keinen Kontakt mehr – Leverkusen hat seine Hausaufgaben gut erledigt. Aber er ist ein Spieler, der mir gut gefällt und von dem ich sicher bin, dass er noch stärker wird.“

Dafür haben die Schalker bei der Leihe von Pierre-Emil Höjbjerg die Nase vorne behalten – gegen Leverkusener Konkurrenz, wie Bayer-Sportdirektor Rudi Völler sagt: „Auch wir hatten mit den Bayern über Höjbjerg gesprochen, den wir gerne verpflichtet hätten, weil wir Verletzungsprobleme hatten.“

Anzeige:

Während Pierre-Emile Höjbjerg dem Schalker Spiel bislang wenige Impulse verleihen konnte, hat Javier Hernandez in Leverkusen voll eingeschlagen: In 14 Bundesligaspielen traf der Stürmer 11 Mal, in 6 Champions League-Spielen 5 Mal und im DFB-Pokal konnte Chicharito in 2 Spielen 3 Mal einnetzen.

Anzeige: