S04-Torwarttrainer: „Ralf bekommt deutlich mehr Rückpässe“

Schalkes Torwarttrainer Simon Henzler spricht in einem Interview über Ralf Fährmanns Ballbehandlung, über ein Luxusproblem mit vier Torhütern und indirekt auch über Mängel in der Schalker Abwehr.

faehrmann_rueckpass

Die WAZ hat Schalkes Torwarttrainer Simon Henzler in einem Interview nach der Kritik an Ralf Fährmanns Ballbehandlung gefragt. Henzler gibt zu, er habe selbst zuerst den Eindruck gehabt, Schalkes Nummer 1 habe fußballerische Schwächen. Aber: „Wir haben sehr intensiv daran gearbeitet und ich muss meine Meinung revidieren. Ralf ist fußballerisch kein schlechter Torwart“, sagt Henzler. Man dürfe ihn unter diesem Aspekt nicht auf eine Stufe mit Neuer, Sommer oder Ter Stegen stellen, aber im Vergleich zu anderen Torhütern sei er genauso gut.

Anzeige:

Es liege auch immer daran, wie ein Torwart angespielt werde, so Henzler. „Ralf bekommt deutlich mehr Rückpässe als viele andere Bundesliga-Torhüter“, sagt der Torwarttrainer. „Und er wird teilweise in Drucksituationen angespielt, ohne dass ihm von seinen Mitspielern eine Lösung angeboten werden kann. Ralf hat dann nur noch die Möglichkeit, den Ball direkt zu schlagen.“ Ein Kompliment für die Abwehr hört sich anders an.

Wer ist Nummer zwei?


[Anzeige]

Henzler erklärt auch, warum Schalke zurzeit mit Ralf Fährmann, Fabian Giefer, Alexander Nübel und Timon Wellenreuther vier Torhüter hat und nicht wie üblich drei. „Timon hat im Sommer den Wunsch geäußert, den Verein zu verlassen. Wir konnten ihn aber nicht gehen lassen, weil Fabian Giefer in der Saisonvorbereitung noch verletzt war.“ Wegen Giefers Verletzung habe Schalke Wellenreuther auch nicht für die Olympischen Spiele freigeben können. „Jetzt sind alle vier Torhüter fit und wir haben ein kleines Luxusproblem.“

Abgesehen von der unangefochtenen Position von Ralf Fährmann gebe es keine klare Hierarchie. „Als Fabian verletzt war, war Alex die Nummer zwei und hat seine Sache gut gemacht“, so der Trainer. „Der Wechsel kam dann zustande, weil sich Alex an der Hand verletzt hat und drei Wochen gefehlt hat.“ Auch Fabian Giefer hab seine Sache sehr gut gemacht und daher zuletzt bei den Spielen auf der Bank gesessen.

Schalke-News

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*