Nur 1:1 in Augsburg – Embolo schwer verletzt!

Der FC Schalke 04 ist beim FC Augsburg nicht über ein 1:1 hinaus gekommen. Viel schwerer als das enttäuschende Unentschieden gegen den FCA wiegt allerdings die schwere Verletzung von Neuzugang Breel Embolo.

Markus Weinzierl vertraute bei seiner Rückkehr zu seinem Ex-Klub bis auf eine Änderung der Startelf aus dem Spiel gegen Borussia Mönchengladbach (4:0): Abdul-Rahman Baba rückte für Sead Kolasinac in die Startformation und sollte für Alarm auf der linken Außenbahn sorgen.

Stafylidis bricht Embolo das Sprunggelenk

Schalke begann aktiver und hatte direkt die ersten guten Möglichkeiten des Spiels. Doch in Minute 21 die Tragödie. Nach einem harten Foul von Konstantinos Stafylidis krümmte sich Schalkes Breel Embolo vor Schmerzen, hielt sich die Hände vors Gesicht. Die bittere Diagnose nach dem Spiel: Bruch des linken Sprunggelenks. Angesichts des harten Einsteigens von hinten mit Verletzungsfolge war der Grieche mit der gelben Karte noch sehr gut bedient.

Anzeige:

breel-embolo-verletzt

Für Embolo durfte Klaas-Jan Huntelaar wieder ran, der zuletzt fehlte.


[Anzeige]

Bentaleb mit einem 20-Meter-Hammer zum 1:0

In der zweiten Halbzeit traf Nabil Bentaleb dann mit einem ordentlichen Pfund aus 20 Metern für das vom mitgereisten Schalker Anhang viel bejubelte 1:0 (65.). Der FC Schalke 04 hatte in der Blitztabelle zu diesem Zeitpunkt einige Plätze gutgemacht und sich aus dem Tabellenkeller verabschiedet!

Zwei Minuten später hätte der für Alessandro Schöpf eingewechselte Evgen Konoplyanka für die Vorentscheidung sorgen müssen. Doch Marvin Hitz im Tor der Augsburger vereitelte die Chance nahe der 100%.

Augsburg drückte in der Folge – und kam tatsächlich zum Ausgleich: Daniel Baier sorgte mit einem Gewaltschuss aus 19 Metern für das 1:1. Wie Ralf Fährmann nach dem Spiel befand: „Ein gerechtes Unentschieden. Wir hatten unsere Spielanteile, aber auch die Augsburger waren phasenweise gut unterwegs. Sie haben den Ausgleichstreffer erzwungen.“

Das sagten die Trainer:

Markus Weinzierl:

Wir haben gewusst, was uns erwartet: eine sehr zweikampfstarke und aggressive Mannschaft sowie eine gute Stimmung im Stadion. Wir hatten in der ersten Hälfte Probleme und sind nicht gut ins Spiel gekommen. Leider mussten wir durch die Verletzung von Breel Embolo früh wechseln. Breel liegt mit einem Bruch des Sprunggelenks im Krankenhaus und wird heute noch operiert. Wir wünschen ihm auch an dieser Stelle gute Besserung.

In der zweiten Hälfte waren wir besser in der Partie. Wir sind verdient in Führung gegangen und haben dann einfach versäumt, das 2:0 zu erzielen. Yevhen Konoplyanka hatte eine 100-prozentige Torchance. Mit dem zweiten Tor im Rücken wäre die Begegnung wohl entschieden gewesen. Das ist uns nicht gelungen. So hat der Gegner noch mal die Chance bekommen und getroffen. Daniel Baier ist der Ball glücklich vor die Füße gefallen, und dann hat er es super gemacht. Wir wissen, dass wir konsequenter agieren müssen, um nächstes Mal wieder drei Punkte einzufahren.

Dirk Schuster:

Zunächst einmal möchte ich mich im Namen des gesamten Vereins beim FC Schalke 04 und bei Breel Embolo entschuldigen. Wir wünschen ihm alles Gute und eine schnelle Genesung.

Zum Spielverlauf habe ich den Aussagen von Markus Weinzierl nicht viel hinzuzufügen. In der ersten Hälfte waren beide Mannschaften darauf bedacht, den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen. Dementsprechend gab es relativ wenige Torchancen. Wir haben selten den Weg zum gegnerischen Tor gefunden. In der zweiten Hälfte ist meine Mannschaft nach dem Rückstand mit sehr viel Herz und Moral zurückgekommen. Man muss allerdings auch sagen, dass wir unmittelbar nach dem 0:1 ein Geschenk verteilt haben. Ein Gegner wie Schalke nutzt sowas eigentlich aus. Wenn man sieht, wie wir uns zurückgekämpft haben, haben wir uns den Punkt dennoch verdient.

Über Redaktion (1092 Artikel)
Moritz Nolte ist Journalist und Blogger. Außerdem Vereinsmitglied und Dauerkartenbesitzer beim FC Schalke 04.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*