Johannes Geis: „Ein paar Prozentpunkte weniger reichen nicht“

Nach der blamablen Vorstellung gestern gegen Schachtar Donezk ist man auf Schalke um Spurensuche bemüht: Wie ist eine solch desaströse Leistung zu erklären? Einen Erklärungsansatz liefert etwa Johannes Geis.

Johannes Geis

Johannes Geis. Bild: Gerd Krause Sportfotos

Der 21-jährige Ex-Mainzer, der das 1:0 bereits in der 3. Spielminute auf dem Schlappen hatte, sagt: „Wenn man ein paar Prozentpunkte weniger gibt, reicht das nicht.“ Eine Feststellung, die es in sich hat – und schlicht nicht von der Hand zu weisen ist.

Existieren Mentalitätsprobleme auf Schalke? Bereits in der letzten Saison musste sich S04 diese Vorwürfe gefallen lassen. Und Schalkes neuer Cheftrainer André Breitenreiter kritisierte bereits mehrfach, seine Mannschaft erlaube sich zuviele Unkonzentriertheiten.

Anzeige:

Das größte Problem gegen Donezk laut Breitenreiter: „Schachtar war ab der zehnten Minute präsenter, wollte den Sieg einfach mehr.“

Die Pfiffe nach dem Spiel kann Johannes Geis verstehen: „Es ist verständlich, dass die Fans pfeifen. Wir müssen wieder Herz und Leidenschaft auf den Platz bringen, das honorieren dann auch die Fans“, hofft der 21-Jährige.


[Anzeige]
Über Redaktion (1058 Artikel)
Moritz Nolte ist Journalist und Blogger. Außerdem Vereinsmitglied und Dauerkartenbesitzer beim FC Schalke 04.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*