Europa-League: Evgen Konoplyanka schießt Schalke zum Sieg

Mit einer vor allem in der ersten Hälfte starken Leistung schlägt Schalke den FK Krasnodar aus Russland mit 1:0. Evgen Konoplyanka schießt die Knappen auf Platz 1 in der Gruppe I der Europa League.

evgen-konoplyanka-krasnodar

Und Schalke legte los wie die Feuerwehr, hatte bereits nach sechs Minuten bereits zwei gute Chancen auf der Haben-Seite. Das überraschte, schließlich musste Markus Weinzierl nach zahlreichen Ausfällen die halbe Mannschaft umstellen. Im Vergleich zum letzten Bundesligaspiel nahm Weinzierl sieben Positionswechsel vor. So durften Franco Di Santo, Evgen Konoplyanka, Max Meyer, Junior Caicara, Dennis Aogo, Benjamin Stambouli und Abdul-Rahman Baba von Anfang an ran.

Anzeige:

In der 10. Spielminute klingelte es dann im Kasten der Russen: Mit einem schönen Volley-Kracher von der Strafraumgrenze ins rechte Ecke besorgte Evgen Konoplyanka, der zum ersten Mal von Beginn an spielen durfte, für das entscheidende 1:0 – sein erster Treffer für die Königsblauen. Nach dem Spiel sagte der Ukrainer: „Ich bin sehr glücklich über den Sieg. Dass ich heute mein erstes Tor erzielt habe, ist natürlich umso schöner. Aber mein Treffer steht selbstverständlich an zweiter Stelle. Die Hauptsache ist, dass wir drei Punkte geholt haben.“

Schalke kontrollierte danach weiter das Spiel, Krasnodar agierte zwar offensiver, blieb aber ziemlich harmlos. In der zweiten Hälfte erhöhte der Tabellen-6. der russischen Liga den Druck, dem die Schalker Defensive aber jederzeit Stand hielt, auch in den letzten Spielminuten, als Krasnodar auf den Ausgleich drängte.

Schalkes auffälligste Spieler:

Ganz stark: Max Meyer, Benjamin Stambouli und Evgen Konoplyanka: Meyer war vor allem zu Beginn der Partie sehr engagiert, war an der Hälfte aller Schalker Torschüsse beteiligt, schoss insgesamt vier Mal auf das Tor und steuerte immerhin zwei Pässe bei, die zu Torschüssen führten. Stambouli hatte die meisten Schalker Ballkontakte, war sehr aufmerksam und fing 11 Bälle ab. Konoplyanka wusste auf der linken Seite zu gefallen, schoss vier Mal aufs Tor und war der Matchwinner.

Matija Nastasic und Benedikt Höwedes waren wie gewohnt „eine Bank“. Ralf Fährmann hatte einen überraschend ruhigen Abend. In der 88. Spielminute rettete er Schalkes 1:0 stark, als er bei einem gefährlichen Schuss aus kurzer Distanz von Krasnodars Laborde schnell unte war und den Ball parierte. Junior Caicara merkte man an, dass er Gas geben wollte. Nachdem er von Trainer Markus Weinzierl zuletzt aber nicht berücksichtigt wurde, hatte der Brasilianer Probleme, ins Spiel zu kommen. Franco Di Santo blieb im Sturm harmlos, brachte nur einen Ball auf das gegnerische Tor.

Markus Weinzierls Fazit nach dem Spiel:

„Wir freuen uns sehr über den Sieg und die drei Punkte. Das war ein wichtiger Schritt in Richtung K.o-Phase. Wir haben in der Anfangsphase sehr gut gespielt und sind verdient in Führung gegangen. In dieser Phase hätten wir sogar früher das 1:0 schießen können. Das Ergebnis haben wir als Mannschaft dann gut verteidigt. Die Jungs haben alles gegeben. Krasnodar hat eine gute Mannschaft mit viel Potenzial und hat uns alles abverlangt. Der Gegner hat im zweiten Durchgang alles nach vorne geworfen und wollte unbedingt den Ausgleich erzielen. Wir hatten nach dem Seitenwechsel Mühe, unser Spiel durchzudrücken. Wir haben in den Zweikämpfen aber gut dagegengehalten. In der Umschaltbewegung waren wir in Ansätzen auch gefährlich. Ich denke, wenn man die 90 Minuten betrachtet, geht der Sieg in Ordnung. Wir sind sehr froh, dass wir die Gruppe jetzt mit neun Punkten anführen. Die Gegner sind alle stark. Deswegen sind wir mit dem bislang Erreichten sehr zufrieden und auch ein wenig stolz darauf.“

Nach drei Siegen in drei Spielen steht Schalke 04 jetzt mit 9 Punkten und 5:1 Toren auf Platz 1 in der Gruppe I.


[Anzeige]
Über Redaktion (1121 Artikel)
Moritz ist Journalist und Blogger. Außerdem Vereinsmitglied und Dauerkartenbesitzer beim FC Schalke 04.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*