André Breitenreiter erwartet deutlich verbesserte Offensive gegen Werder Bremen

Wenn der FC Schalke 04 heute um 17.30 Uhr gegen Werder Bremen in die Rückrunde startet, sollten die schwachen Testspielergebnisse mit gerade mal zwei Toren und nur einem Sieg vergessen sein. Alles auf null sozusagen.

André Breitenreiter

André Breitenreiter. Bild: „Der Auslöser“ Daniel Kraski

Denn das Ziel ist klar: „Wir möchten mehr Punkte holen als in der Hinrunde“, so Schalke-Cheftrainer André Breitenreiter im Vorfeld der Partie. Zwar gebe es nach wie vor vieles zu verbessern, doch erste Fortschritte seien deutlich erkennbar, wie Breitenreiter betont.

Eine Baustelle des Schalker Spiels ist bereits seit der letzten Saison die oft lahmende Offensive. Die Marschrichtung: „Wir müssen mehr Tore schießen. Da sind nicht nur die Offensivspieler gefragt, sondern da ist das ganze Team gefordert“, so Breitenreiter. Vor allem aus dem Mittelfeldzentrum heraus erwartet Breitenreiter mehr vertikale Pässe auf die Stürmer. „Auch was Standardsituationen angeht, waren wir zu Saisonbeginn deutlich gefährlicher“, ergänzt der Ex-Paderborner.

Anzeige:

Man habe in der Offensive „viel trainiert, ich finde, das hat man in den Testspielen schon gesehen, dass wir uns viele Torchancen herausgespielt haben, aber dort noch nicht getroffen haben.“ Das soll gegen Bremen anders werden. Schließlich habe in den Testspielen die Frische und ein 100%-iger Fokus gefehlt. Dieser sei aber im Training in den letzten Tagen deutlich zu sehen gewesen. Breitenreiter schwärmt von den Leistungen im Training: „Ich wünsche mir, dass nur ein Bruchteil der Torabschlüsse so umgesetzt wird wie im Training.“

Dabei ist der Einsatz von zwei Offensivakteuren gefährdet: So steht nach überstandener Erkältung Eric Maxim Choupo-Moting noch nicht bei 100%. „Sein Einsatz steht sicherlich auf der Kippe“, so Breitenreiter. Sollte „Choupo“ tatsächlich aussetzen oder mit der Bank vorlibe nehmen, dürfte Younes Belhanda für ihn in die Startelf rücken. Der zuletzt angeschlagene Neuzugang Alessandro Schöpf sei zumindest „eine Option“.

In der Defensive fallen neben den Langzeitverletzten Matija Nastasic und Marco Höger auch Kapitän Benedikt Höwedes und Dennis Aogo aus. In der Innenverteidigung dürfte Roman Neustädter Benedikt Höwedes ersetzen. Auf der linken Außenverteidigerposition wird Sead Kolasinac spielen.

Ein Comeback von Atsuto Uchida sei jedoch noch zu früh. Der Japaner mache zwar „erfreuliche Fortschritte. Es ist toll, dass er wieder im Mannschafstraining ist. Dennoch ist uns allen natürlich bewusst, dass er sehr lange ausgefallen ist und seine Zeit brauchen wird, um wieder eine Option zu sein.“

Mögliche Aufstellungen:

FC Schalke 04 – 4-2-3-1: Fährmann – Kolasinac, Neustädter, Matip, Caicara – Geis, Goretzka, Belhanda, Sane, Meyer – Huntelaar

FC Schalke 04 – 4-4-2: Fährmann – Kolasinac, Neustädter, Matip, Caicara – Geis, Goretzka, Belhanda, Sane – Huntelaar, Di Santo


[Anzeige]

SV Werder Bremen: Wiedwald – Garcia, Djilobodji, Vestergaard, Gebre Selassie – Grillitsch, Junuzovic, Bargfrede, Öztunali, Fritz – Ujah

Über Redaktion (1070 Artikel)
Moritz Nolte ist Journalist und Blogger. Außerdem Vereinsmitglied und Dauerkartenbesitzer beim FC Schalke 04.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*