Weniger Kohle für Tranquillo Barnetta

Der Schweizer Tranquillo Barnetta verdient auf Schalke gutes Geld. Doch in seiner Heimat ist es seit Donnerstag viel weniger wert.

Tranquillo Barnetta

Tranquillo Barnetta. Bild: Gerd Krause Sportfotos

Die Nationalbank der Schweiz hat in den vergangenen Jahren immer dafür gesorgt, dass der Wechselkurs Euro – Schweizer Franken nie schlechter stand als 1.20. Das heißt, für einen Euro bekam man 1,20 Franken oder mehr. Gestern hat sie diesen sogenannten Mindestkurs aufgegeben – und der Euro stürzte daraufhin ab. So bekam man am Freitagmorgen für einen Euro teilweise nur noch 1,01 Franken – fast 16 Prozent weniger als noch 24 Stunden zuvor.

Solange der Schweizer auf Schalke, Tranquillo Barnetta, sein Geld in Deutschland und anderen Ländern der EU ausgibt, kann ihm all das reichlich egal sein. Wenn er es aber in die Heimat bringen will, ist es auf einmal fast 16 Prozent weniger wert.

Anzeige:

Es wird gemunkelt, dass Barnetta auf Schalke 2,7 Millionen Euro pro Jahr verdient. Am Donnerstagmorgen wären das rund 3,24 Millionen Franken gewesen, am Freitagmorgen nur noch etwa 2,73 Millionen. Das macht 510’000 Franken Verlust.

Das Ganze funktioniert übrigens auch anders herum: Wenn Barnetta schon Geld in der Schweiz angelegt hat und es jetzt nach Deutschland holt, ist es nun deutlich mehr wert als noch Mitte der Woche.

Auch S04-Trainer Roberto Di Mateo dürfte bei der Mindestkurs-Nachricht genau hingehört haben. Er ist zwar Italiener, aber eng mit der Schweiz verbunden: Er kam in Schaffhausen, nahe der deutschen Grenze, zur Welt und wuchs dort auf. Mit dem FC Schaffhausen, dem FC Zürich und dem FC Aarau waren auch seine ersten drei Vereine schweizerisch, bevor er dann nach Lazio Rom und zum FC Chelsea wechselte.

West-Ham-United-Sponsor pleite

Und noch eine Auswirkung auf den Fußball hat die Entscheidung der Schweizerischen Nationalbank: In den folgenden Finanzmarkt-Turbulenzen ging der britische Devisenhändler Alpari pleite. Und dessen Sponsor-Logo prangt auf den Trikots des englischen Premier-League-Clubs West Ham United.


[Anzeige]

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*