Revierderby-Boykott: Der FC Schalke 04 stimmt Polizeiforderungen nicht zu [UPDATE]

Am 8. November 2015 kommt es zum ersten Revierderby der Saison. Doch wenn der FC Schalke 04 in Dortmund ran muss, werden die Ultras Gelsenkirchen und offenbar weitere Fanclubs fehlen. Unter dem Motto „Wir Schalker wollen unser Derby zurück – Volles Gästekontingent & freie Anreise – 100% Derby!“ wollen die Ultras das Derby in Dortmund boykottieren.

Schalke Mainz Fotos 08Um „das wichtigste Auswärtsspiel“ der Saison zu verpassen, muss schon viel passieren. Die Ultras Gelsenkirchen begründen ihren Boykott mit der aus Sicherheitsgründen vereinbarten Reduzierung des Gästekarten-Kontingents auf nur noch 6.500 Karten (normalerweise wären es 8.000), das sogar noch auf 4.000 reduziert werden könnte und eine verpflichtende Anreise per Bus. Eine alternative Anreise per Bahn würde hingegen „zu einer massiven Zersplitterung der anreisenden Schalker“ führen.

Update 07.10.2015: Der FC Schalke 04 hat auf den UGE-Boykott reagiert. Laut „Reviersport“ hat der Verein „entschieden, seinen Anhängern keinen verbindlichen Anreiseweg vorzuschreiben und lehnt die Einführung von personalisierten Eintrittskarten mit Vouchern ab.“ Damit hat der FC Schalke 04 den Forderungen der Polizei nicht zugestimmt. Der S04 empfiehlt die von einer gemeinsamen Arbeitsgruppe mit dem BVB erarbeiteten Anfahrtswege, auf die noch gesondert hingewiesen werden soll. Der Verein bietet außerdem einen kostenlosen Bus-Shuttle von Gelsenkirchen für Ticketinhaber an, sogar inklusive Verpflegung. Indes hat Borussia Dortmund ein Kontingent von 6.261 Tickets für Auswärtsfans freigegeben.

Anzeige:

Der Schritt von „UGE“ sei schmerzlich. „Allerdings wird in den letzten Jahren von Seiten der Polizei, der Politik und dem Verband Stück für Stück versucht, uns die Unterstützung unseres Vereins so gut wie unmöglich zu machen“, so UGE auf der eigenen Webseite. „Immer neue Reglementierungen und Auflagen, welche Schritt für Schritt auch ohne entsprechende Vorfälle eingeführt werden. So wurde in den Vorjahren unser Kartenkontingent zwar in kleinen Schritten, aber Stück für Stück um mehrere hundert Karten reduziert. Des Weiteren wurden im Stehplatzbereich 500 Karten weniger verkauft, als unserem Verein im eigentlichen Gästekontingent zustehen würden.“

Für die Ultras Gelsenkirchen sei „die Reduzierung des Karten Kontingents sowie die vorgeschriebenen Anreisemöglichkeiten nicht hinnehmbar. Durch diese Maßnahme wird das Grundrecht auf Bewegungsfreiheit drastisch eingeschränkt.“ In diesem Zusammenhang verweisen die Ultras Gelsenkirchen auf die Anreise zum Derby im Oktober 2012, als man ohne Zwischenfälle mit 600 Schalkern von der Haltestelle „Universität“ zum Stadion gelaufen war.

UGE beenden ihre Mitteilung mit einem Appell:


[Anzeige]

„Wir rufen daher alle Schalker dazu auf sich unserem Aufruf anzuschließen um gemeinsam ein klares Zeichen gegen diese Entwicklung zu setzen! Mag sein dass diese Entscheidung im Sinne der Politik und Polizei ist – im Sinne des Fußballs ist sie sicherlich nicht!“

Bislang unterstützen zahlreiche weitere Schalke-Fangruppierungen den Aufruf:

Schalker Dampflok 1904
Alte Jungens Schalke 04
Koenigsblauetreue Schaumburg
Camorrista Schalke
Die Rheinknappen
FC Schalke 04 Dorsten
Schalke Fanclub Volkmarsen e.V.
Werratalknappen
Eichsfeld N4
Rinhos
Blau-Weiße Freunde Lütmarsen
Schalker Freunde Bad Driburg 1997 e.V..
Königsblauer Alkreis
Gruppo Curva Nord
Blue-Boys-Solms

Über Redaktion (1070 Artikel)
Moritz Nolte ist Journalist und Blogger. Außerdem Vereinsmitglied und Dauerkartenbesitzer beim FC Schalke 04.

1 Kommentar zu Revierderby-Boykott: Der FC Schalke 04 stimmt Polizeiforderungen nicht zu [UPDATE]

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*