Schalker Fußballcamp in China erfolgreich gestartet

Mit einem achtköpfigen Trainerteam hat die Knappenschmiede des FC Schalke ihr erstes Trainingscamp in China gestartet. Insgesamt 84 Kinder aus China zwischen 5 bis 13 Jahren trainieren in der Hauptstadt Peking unter königsblauer Flagge. Doch was hat das Camp zu bieten?

Knappenschmiede

Am Sontag startete das Trainingscamp in der chinesischen Fußballschule 81 in Peking, wobei zwei grundlegende Ziele auf der Agenda stehen. Zum einen wollen die Trainer und Marco Fladrich, Leiter der Knappen-Fußballschule, den chinesischen Fußball-Nachwuchs fördern und fußballerische Grundlagen der Knappenschmiede vermitteln, zum anderen gibt es für lokale Coaches eine Trainerfortbildung. Im Anschluss an das Camp ist die Installierung eines permanenten Standorts der Knappen-Fußballschule an der chinesischen Fußballschule geplant, welches von Nachwuchstrainern der Königsblauen geführt werden soll. Die größten und vielversprechendsten Talente der verschiedenen Jahrgänge sollen zudem ein Stipendium auf Schalke bekommen.

Anzeige:

Darüber hinaus spielen auch marketingtechnische Beweggründe eine Rolle, um die Marke Schalke 04 im Reich der Mitte noch bekannter zu machen. China gilt für S04 als strategisch wichtiger Markt (wir berichteten).

China: Schalke genießt große Aufmerksamkeit

Die Begeisterung bei den Schalke-Trainern ist indes ungebrochen und über den Start des Camps gibt es bislang offenbar ausschließlich Positives zu berichten: „Wir können es immer noch nicht ganz glauben, dass wir nun tatsächlich in Peking sind. Vor allem ist es unvorstellbar, mit welch großer Aufmerksamkeit wir hier empfangen wurden“, betonte Fladrich.

Anzeige:

Für die jungen Kicker stehen täglich zwei Einheiten auf dem Programm, die jeweils 90 Minuten dauern und angesichts großer Mittagshitze von rund 40 Grad in den frühen Morgenstunden und am späten Nachmittag platziert wurden. „Auf dem Platz wird viel gelacht. Die Einheiten machen Trainern und Spielern umheimlich viel Spaß“, beschreibt Fladrich die gute Stimmung rings um das Trainingscamp.

Anzeige:

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*