Roman Neustädter: „Will mal am Kanal angeln gehen“

Im September sorgte Roman Neustädter mit seinem Umzug nach Gelsenkirchen für (positive) Schlagzeilen. Augerechnet der „modeaffine“ und stilbewusste Neustädter zog von Düsseldorf in den Pott. Mit diesem „Move“ punktete der Defensivakteur bei den Schalke-Fans. Bislang hat Roman Neustädter den Umzug offenbar nicht bereut.

Roman Neustädter

Roman Neustädter. Bild: Gerd Krause Sportfotos

Dabei zeigt sich der Neu-Gelsenkirchener überraschend akklimatisiert. Schalke04.de verriet der defensive Mittelfeldspieler und Innenverteidiger, dass er und Sead Kolasinac „mal am Kanal angeln“ gehen wollen. Mehr Lokalkolorit geht wohl nicht! Es gebe viele „schöne Ecken im Pott“, die er gerne erkunde.

„Momentan ist es toll, durch Gelsenkirchen zu laufen. Wenn wir gewonnen haben, sehe ich die ganze Stadt lachen. Haben wir verloren, denke ich: „Oh, Mundwinkel unten. Merkt man schon.“ Die Menschen sind sehr aufgeschlossen, das gefällt mir.“

Auch warum er nach Gelsenkirchen zog, verriet Neustädter. „Nach der vergangenen Saison habe ich mir Gedanken gemacht, was ich an mir und für mich verändern kann; wo ich mich für den Verein noch mehr einbringen kann. Da ist mir in den Kopf gekommen, dass ich nach Gelsenkirchen ziehe, um näher an Schalke und den Schalkern zu sein.“

Anzeige:
Über Redaktion (1092 Artikel)
Moritz Nolte ist Journalist und Blogger. Außerdem Vereinsmitglied und Dauerkartenbesitzer beim FC Schalke 04.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*