„Millionen-Dollar-Vertrag“: Kevin-Prince Boateng und Melissa Satta vermarkten eigene Hochzeit

Ganz oben auf der To Do-Liste von Horst Heldt stand in diesem Sommer der Verkauf von Kevin-Prince Boateng. Bekanntlicherweise scheiterte das Unterfangen. Während Boateng in diesem Sommer keinen Vertrag bei einem neuen Verein unterzeichnete, konnte der Deutsch-Ghanaer einen etwas anderen Deal einfädeln.

Kevin-Prince Boateng. Foto: Gerd Krause Sportfotos

Kevin-Prince Boateng. Foto: Gerd Krause Sportfotos

Weder bei Sporting Lissabon, noch bei Al-Ittihad oder dem FC Sion konnte/wolle Kevin-Prince Boateng landen und wird nun seinen Vertrag auf Schalke wohl bis mindestens zur Sommerpause aussitzen. Doch auch für die Zeit danach hat der „Prince“ offenbar vorgesorgt: wie verschiedene italienische Medien unter Berufung auf das Blatt „Novella 2000“ berichten, sollen Boateng und seine Freundin, das in den USA geborene Model Melissa Satta, ihre Hochzeit zu einer Reality-Show-Fernseh-Show machen.

Demnach hat das Paar einen Vertrag mit einem US-TV-Sender unterzeichnet. Die Rede ist von einem „Mega-Millionen-Dollar“-Vertrag, der vorsieht, die Hochzeit medial auszuschlachten. Die Hochzeit soll im Juli 2016 stattfinden.

Immerhin ein Deal, der nicht wegen Uneinigkeiten bei den Bildrechten gescheitert ist…

Über Moritz (1240 Artikel)
Moritz ist Journalist und Blogger. Außerdem Vereinsmitglied und Dauerkartenbesitzer beim FC Schalke 04.