Max Meyer wäre „fast zu Bayern gewechselt“

Max Meyer zählt zu den Hoffnungsträgern beim FC Schalke 04, wäre aber in der Jungend fast beim FC Bayern gelandet. Denn wie das 19-jährige Ausnahmetalent bestätigt, hatte er in der Schalke-Jugend einige Probleme und war eigentlich schon auf den Weg Richtung München.

Max Meyer. Bild: Gerd Krause Sportfotos

Max Meyer. Bild: Gerd Krause Sportfotos

Mit Max Meyer haben die Schalker eines der größten und vielversprechendsten Talente im deutschen Fußball in ihren Reihen. Doch der Weg des Mittelfeldspielers hätte auch durchaus anders verlaufen können, wie er im Gespräch mit der „Sport Bild“ erklärte: „Mein erstes Jahr in der U 15 auf Schalke lief nicht ganz so gut.“ Das ging soweit, dass Meyer sich intensiv mit einem Abschied befasste und fast beim FC Bayern gelandet wäre.

„Ich hatte ein Angebot und wäre fast zu Bayern gewechselt“, ergänzte der Jung-Nationalspieler, der aber letztendlich von seinem damaligen Coach Manni Dubski und Schalkes U-19-Trainer Norbert Elgert „im letzten Moment“ von einem Verbleib in Gelsenkirchen überzeugt werden konnte. Im Nachhinein traf er „die absolut richtige Entscheidung. Ich möchte lange auf Schalke bleiben, noch viele Spiele und Tore machen.“

Anzeige:

Dabei hat sich Max Meyer nach einer durchwachsenen Hinrunde für die Rückrunde viel vorgenommen und er will seine Torausbeute von sechs Treffern aus der der Vorsaison übertreffen. Derzeit steht der Jungstar bei zwei Treffern. Auf welcher Position ihn Trainer Roberto di Matteo aufbietet, ist dem Mittelfeld-Allrounder egal. Schließlich könne er „auf der Acht im 3-5-2 und auf der Zehn im 4-3-3 spielen“.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*