Keine Zukunft auf Schalke: Roman Neustädter darf gehen

Für Roman Neustädter scheint nach der Verpflichtung von Johannes Geis im Schalker-Mittelfeld kein Platz mehr zu sein. Entsprechend darf sich der 27-Jährige nach einem neuen Arbeitgeber umschauen.

Roman Neustädter. Bild: Gerd Krause Sportfotos

Roman Neustädter. Bild: Gerd Krause Sportfotos

Roman Neustädter hat auf Schalke offenbar keine Zukunft mehr und so findet sich der Ex-Gladbacher auf der Streichliste wieder. Denn mit Neuzugang Johannes Geis hat Schalkes neuer Trainer Andre Breitenreiter bereits einen Wunschspieler für die Besetzung der Doppelsechs gefunden, um den zweiten Platz neben dem 21-Jährigen streiten sich wohl in erster Linie Leon Goretzka und Marco Höger. Auch der polyvalente Dennis Aogo könnte eine Option für das defensive Mittelfeld sein, doch für Neustädter ist hingegen kein Platz mehr.

Schalke will Neustädter verkaufen

Wie der „kicker“ berichtet, wollen die Knappen Neustädter keine Steine in den Weg legen und der Mittelfeldspieler darf bei einem entsprechenden Angebot wechseln. In der abgelaufenen Saison blieb Neustädter – wie viele andere Schalker-Profis – weit hinter seinen Möglichkeiten zurück und da sein Vertrag ohnehin im Sommer 2016 ausläuft, besteht für die Königsblauen jetzt noch einmal die Möglichkeit, für Neustädter eine angemessene Ablöse einzustreichen.

Anzeige:

Neustädter kam im Sommer 2012 ablösefrei von Borussia Mönchengladbach nach Gelsenkirchen und absolvierte seitdem 91 Spiele (7 Tore) für die Knappen. Nun will er sich nach einem neuen Verein im Oberhaus umschauen.

Eure Meinung: Würdet ihr einen Abschied von Roman Neustädter begrüßen oder sollte sich Schalke lieber von einem anderen defensiven Mittelfeldakteur trennen?


[Anzeige]

4 Kommentare zu Keine Zukunft auf Schalke: Roman Neustädter darf gehen

  1. sportfreund2013 // 26. Juni 2015 um 15:13 // Antworten

    Neustädter, Aogo und Max Meyer ganz schnell verkaufen!

  2. polyvalent, oho…“vielseitig“ ist nicht gut genug? Nur, weil Lucien Favre das so sagt? Ansonsten: ich fänd’s schade, Neustädter könnte durchaus noch zünden.

  3. Also vergöttlichen wir jetzt den Herrn Aogo, oder hat der polyvalente Herr Aogo einfach mehrere Ladungen oder ist er gar ein Medikament? Benutzt man das Fremdwort vielleicht im völlig falsch konstruierten Kontext? Fragen über Fragen…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*