Ist Schalke-Neuzugang Geis teurer als erwartet?

Johannes Geis ist der Königstransfer der Königsblauen. Doch offenbar liegen Schalke und der FSV Mainz im Clinch und es bahnt sich ein Streit wegen des Wechsels an. Dabei geht es zum einen um die Höhe der Ablöse und zum anderen sorgt der Zeitpunkt der Transfer-Veröffentlichung bei den 05ern für Unmut.

Johannes Geis. Bild: Gerd Krause Sportfotos

Johannes Geis. Bild: Gerd Krause Sportfotos

Am Dienstag verkündete der FC Schalke stolz die Verpflichtung von Johannes Geis. Doch der Termin scheint im Nachgang Ärger zwischen den Knappen und Mainzer ausgelöst zu haben. Denn wie die „Bild“ berichtet, wurde zwischen beiden Klubs vereinbart, dass der Wechsel erst nach der U21-EM in Tschechien, an der Geis mit den DFB-Junioren teilnimmt, öffentlich gemacht werden soll.

Kostet Geis bis 15 Mio. Euro?

Darüber hinaus sorgen die Ablösemodalitäten für Zündstoff und es gibt auch hier Ungereimtheiten zwischen den Bundesligisten. Bislang heißt es, dass die Knappen für Geis zehn Millionen Euro zahlen. Hinzu kommen noch verschiedene Bonuszahlungen im Erfolgsfall, die die Ablösesumme maximal bis auf 12 Millionen Euro hochschrauben.

Anzeige:

In Mainz sieht man es jedoch ganz anders und es ist die Rede von bis zu 15 Millionen Euro. Demnach müsste Schalke Nachzahlungen leisten, wenn Geis zum A-Nationalspieler wird oder man den defensiven Mittelfeldspieler an einen anderen Klub weiterverkauft. Auf Schalke soll der Jungstar einen Vierjahresvertrag bis zum 30. Juni 2019 erhalten.

Heidel über Geis-Verkauf: „Bester Transfer“

In Mainz ist der sportliche Verlust von Johannes Geis zwar groß, doch die Ablöse hellt die Stimmung auf. Nicht umsonst ließ FSV-Manager Christian Heidel wissen in der „Bild“ wissen: „Das ist der beste Transfer den wir je gemacht haben.“ Eine Stellungnahme aus dem Schalke-Lager gab es bislang noch nicht.


[Anzeige]

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*