Fährmann: „Fans waren hinter mir so laut, dass mir schon fast die Ohren wehtaten“ – Die Stimmen zum Spiel

Mit einem insgesamt zumindest nicht unglücklichen 2:0 setzt sich Schalke 04 gegen Eintracht Frankfurt durch und klettert auf Rang drei der Bundesliga-Tabelle. Wir haben die Stimmen zum Spiel gesammelt.

Schalke-Frankfurt Die Stimmen zum SpielAndré Breitenreiter:

„Wir waren in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft und hatten die Chancen, um auch in Führung zu gehen. Hinten haben wir vor der Pause nur sehr wenig zugelassen. Zum zweiten Durchgang hat die Eintracht das System gewechselt. Darauf mussten wir uns erst einmal einstellen. Das hat ein wenig gedauert. Eine Standardsituation hilft dann manchmal, um in Führung zu gehen. Johannes Geis schießt sehr scharfe Bälle, das wissen wir alle. Mit unserem Spiel haben wir die Fans mitgenommen und richtig gut verteidigt. Die Jungs haben sich voll reingehauen, die gesamte Abwehr hat sehr ordentlich gespielt.“

Joel Matip:

Anzeige:

„Kurz vor meinem Treffer hatte ich schon eine Chance. Da habe ich aber nicht genug Druck hinter den Ball bekommen. Bei der zweiten Möglichkeit konnte ich ihn besser platzieren. Deswegen ist er auch ins Tor gegangen. Mit jedem Treffer steigt natürlich auch das Selbstvertrauen. Man bekommt automatisch ein besseres Timing für die Flanken. Dann geht auch der eine oder andere Ball rein. Die Ecke war aber auch perfekt geschossen von Johannes Geis.“

Ralf Fährmann:

„Nach dem Treffer zum 2:0 war es in der Kurve hinter mir so laut, dass mir schon fast die Ohren wehtaten. Gefühlt haben wir mit unseren Anhängern einen Mann mehr auf dem Platz. Das flößt dem Gegner auch einen gewissen Respekt ein. Ich persönlich bin froh, dass ich mit meiner Leistung wieder zum Erfolg beigetragen habe. In der Szene gegen Alex Meier habe ich mich vor ihm aufgebaut und den Ball mit dem Gesicht gehalten. Der Schmerz darüber ist jetzt schon vergessen. „

Johannes Geis:


[Anzeige]

„Heute hat Joel Matip beispielsweise auf der Linie oder Ralf Fährmann mal wieder mit dem Gesicht geklärt. Das gehört dazu. Das ist wichtig, um ein Spiel zu gewinnen. Wir haben im Moment das nötige Glück und sammeln fleißig Punkte. Jetzt sind wir Dritter und haben einen gelungenen Saisonstart hingelegt. Aber wir können uns davon noch nichts kaufen, die Saison ist noch sehr jung. Dennoch ist es natürlich gut, immer zu stehen.“

[Quellen: schalke04.de]

Über Redaktion (1131 Artikel)
Moritz ist Journalist und Blogger. Außerdem Vereinsmitglied und Dauerkartenbesitzer beim FC Schalke 04.

9 Kommentare zu Fährmann: „Fans waren hinter mir so laut, dass mir schon fast die Ohren wehtaten“ – Die Stimmen zum Spiel

  1. Donnerhalle AKTIV!! Sky hat die Hintergrund Geräusche runtergestellt!! allererste Sahne!!

  2. Die Kurve war der absolute Hammer, ach was sage ich, alle waren fantastisch. Glück auf.

  3. Gönn dir eine Auszeit und lass das Tor zu Mauern geht eh kein ball mehr rein

  4. Solange raltip funktionieren is Frankfurt kein Problem

  5. Es war richtig Geile Stimmung Danke an die Kurve und natürlich auch an die Mannschaft die wie ich finde alles richtig Gemacht hat weiter so und Glück Auf

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*