Das trauen die Medien dem FC Schalke in der neuen Saison zu

Neuer Trainer, neue Spieler, neues Mannschaftsklima – doch was bringt das dem S04 in der Bundesligasaison 2015/2016 wirklich? Wie weit ist das Team? Wir zeigen euch, was die Medien denken und unserer Mannschaft zutrauen.

Andre Breitenreiter

André Breitenreiter. Bild: Gerd Krause Sportfotos

Die „Bild“ scheint momentan Gefallen an der neuen Schalker Truppe gefunden zu haben und nennt fünf Gründe, „warum Schalke nun auch in der Bundesliga rockt“:

  1. „Chef-Duo Geixler“: Geis und Draxler könnten „das neue Liga-Traumpaar werden“
  2. Besseres Klima in der Mannschaft
  3. Standardstärke, besonders von Geis
  4. Di Santo als „perfekter Huntelaar-Partner“
  5. Caicara und Riether lösen das Rechsverteidiger-Problem.

Auch die „WAZ“ findet lobende Worte: „Die Vorbereitung hat gestimmt – die Mannschaft war auf den Punkt genau da, wo sie zu diesem Zeitpunkt sein sollte“, schreibt die Zeitung nach dem Sieg gegen Duisburg im DFB-Pokal. Außerdem seien die Spieler heiß auf den Erfolg gewesen und Trainer André Breitenreiter habe es geschafft, seine Idee vom „attraktiven Offensivfußball“ auf das Team zu übertragen. Auch sei der Kader nun mit Di Santo, Riether, Sam und Draxler breit genug aufgestellt. Das Fazit: „Insgesamt keine schlechten Voraussetzungen, dass einem guten Spiel weitere gute folgen können.“

„Spiegel Online“ geht die Saisonvorschau mit etwas mehr Humor und nicht ohne Kritik an: „Spätestens im Winter wird über Trainer André Breitenreiter diskutiert, an der Aufstellung herumgemäkelt“, heisst es auf der Nachrichtenseite. „Kevin-Prince Boateng bastelt auf der Tribüne Papierflieger, und am Ende der Spielzeit sagen Clemens Tönnies und Horst Heldt, dass sie verstanden haben.“ Hauptsache es gelinge ein Derbysieg gegen Dortmund. „Und das dürfte nicht das größte Problem sein.“ Tabellenplatz-Prognose: Rang 6.

Anzeige:

Auch „Focus Online“ kommt nach dem 5:0-Sieg gegen Duisburg zu dem Schluss: „Der Neustart unter Offensiv-Verfechter André Breitenreiter könnte glücken.“ Allerdings: „Zwei Niederlagen in Folge, und alles wird mal wieder infrage gestellt.“ Das oberstes Ziel auf Schalke müsse daher lauten: „Ruhe, Ruhe, Ruhe. Und vielleicht zurück in die Königsklasse.“

Wie wir das S04-Team für die neue Saison einschätzen, lest ihr hier.

Anzeige: