60.000 Euro-Strafe vom DFB: Schalke 04 nimmt Täter in Regress

DFBUpdate 22.01.2015, 20.00 Uhr: Offenbar konnte bislang keiner der Täter identifiziert werden. Auf unsere Anfrage hin teilte man uns mit Verweis auf laufende polizeiliche Ermittlungen mit, man sei zuversichtlich, dass die Täter ermittelt werden können.

—————————–

Gestern verhängte der DFB eine Geldstrafe in Höhe von nicht unbedingt günstigen 60.000 Euro, die der FC Schalke 04 zu tragen habe. Ursache sind drei Fälle unsportlichen Verhaltens. Unter anderem wurden in zwei Fällen ein Gegenstand von der Haupttribüne in Richtung Spielfeld geworfen. Jetzt teilt der Verein mit, die Täter in Regress zu nehmen.

Anzeige:

In einer öffentlichen Stellungnahme teilt der FC Schalke 04 mit:

„Der Club akzeptiert die Entscheidung und wird keinen Einspruch erheben. Vielmehr wird er die Täter wegen des dem Verein dadurch entstandenen Schadens in Regress nehmen.“

Das würde natürlich voraussetzen, dass die Täter zweifelsfrei identifiziert wurden. Im Falle eines Feuerzeugwurfs im Bundesligaspiel gegen den 1. FC Köln Mitte Dezember 2014 wurde tagelang vergeblich versucht, den Täter zu ermitteln. Ob dies schlussendlich erfolgreich war, ist nicht bekannt.

Außerdem weist der Verein erneut darauf hin, dass das Werfen von Gegenständen den Verein in die Verpflichtung bringen kann, die bestehenden Fangnetze in der Veltins-Arena noch zu verstärken und zu erweitern.

Um diese Vorgänge geht es:

  • Kurz vor Ende des Bundesligaspiels gegen den 1. FC Köln am 13. Dezember 2014 wurde ein silbernes Zippo-Feuerzeug von der Haupttribüne in Richtung der Trainerbänke geworfen. Das Geschoss traf Schalkes Co-Trainer Sven Hübscher am Kopf, dessen Platzwunde genäht werden musste.
  • Zudem wurde ein Becherwurf geahndet: in der 71. Minute des Bundesligaspiels gegen Eintracht Frankfurt am 20. September 2014 nach dem Platzverweis für Julian Draxler wurde laut DFB-Angaben aus dem Bereich der Haupttribüne ein Plastikbecher in Richtung des Schiedsrichter-Assistenten geworfen.
  • Außerdem wurden kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit im Bundesligaspiel beim VfB Stuttgart am 6. Dezember 2014 im Schalker Gästeblock Rauchbomben und mehrere Bengalische Feuer gezündet

 


[Anzeige]
Über Redaktion (1091 Artikel)
Moritz Nolte ist Journalist und Blogger. Außerdem Vereinsmitglied und Dauerkartenbesitzer beim FC Schalke 04.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*