„Movember“: Benedikt Höwedes und andere Schalker lassen sich wieder Schnurrbart wachsen

Nicht wundern, wenn diverse Schalke-Spieler in den nächsten Wochen mit einem Schnurrbart auflaufen. Wir können bereits jetzt Entwarnung geben: es handelt sich nur bedingt um einen neuen Modetrend. Denn Benedikt Höwedes wird sich zusammen mit anderen Spielern von S04 einmal mehr für die Erforschung und Vorbeugung gegen Prostatakrebs engagieren.

Benedikt Höwedes wird bald wieder mit Schnurrbart auflaufen. Bild: "obs/Movember/Christian Perl"

Benedikt Höwedes wird bald wieder mit Schnurrbart auflaufen. Bild: „obs/Movember/Christian Perl“

Als offizieller Movember-Botschafter und Kapitän der „Schalker Mo Bros“ wird sich „Bene“ gemeinsam mit Männern in ganz Deutschland und der ganzen Welt im November einen Schnurrbart (englisch: Moustache) wachsen lassen. Anliegen der Movember-Bewegung ist, auf das Thema Männergesundheit aufmerksam zu machen und Spenden für die Bekämpfung von Prostata- und Hodenkrebs zu sammeln.

Benedikt Höwedes unterstützt die Initiative bereits zum zweiten Mal, jedoch in diesem Jahr zum ersten Mal als offizieller Botschafter. „Ich fand Movember auf Anhieb sehr cool“, sagt der frischgekürte Weltmeister. „Auf der einen Seite die visuelle Komponente mit dem Schnurrbart, und auf der anderen Seite der originelle Ansatz, mit dem ein sehr ernstes Thema in die Wahrnehmung der Öffentlichkeit gerückt wird. Denn es geht um die häufigsten Krebsarten bei Männern, Prostata- und Hodenkrebs.“

Anzeige:

Da passt es natürlich perfekt, dass Movember die „Fußball Challenge Deutschland“ ins Leben gerufen hat – ein Netzwerk für alle, die für Fußball brennen und die Initiative gemeinsam mit dem Fan-Club, der Hobby-Mannschaft oder den Fußball-Idolen unterstützen möchten. Als Kapitän von Schalke 04 bringt Benedikt Höwedes genügend Erfahrung mit, wie ein Team zu führen ist und hat deshalb zusammen mit einigen Teamkameraden das Team „Schalker Mo Bros“ gegründet. Damit tritt er bei der Movember Fußball Challenge unter anderem gegen die Profis von Fortuna Köln und SV Darmstadt 98 mit dem Ziel an, die meisten Spenden zu sammeln: „Ich hoffe es machen viele Leute mit und schließen sich ab sofort meinem Team an. Je mehr Schnurrbärte wir wachsen lassen, desto besser. Im Vordergrund steht dabei immer, Spaß zu haben, und damit auch noch etwas Gutes zu tun.“

Alle Fußballbegeisterten in Deutschland – ob Fans, Spieler, Trainer oder Vereine – können mit eigenen Teams am Movember Fußball-Netzwerk teilnehmen und bis Ende Movember den Sieger im Spendensammeln küren. Wer teilnehmen möchte, kann sich ab sofort unter www.movember.com registrieren.

Über Movember:
Die Movember-Stiftung ist die weltweit führende Initiative zur nachhaltigen Verbesserung der Gesundheit von Männern. Bis heute hat die Movember-Community mehr als 409 Millionen Euro an Spenden gesammelt, mit denen über 800 Gesundheitsprogramme in 21 Ländern unterstützt werden. Ziel dieser Programme ist, das Leben von Männern, die an Prostata- und Hodenkrebs erkrankt sind, zu retten und zu verbessern. Deshalb ruft die Movember-Stiftung Männer dazu auf, sich im Movember (ehemals bekannt als November) einen Schnurrbart wachsen zu lassen, um auf diese Weise Gespräche anzustoßen und Spenden zur Unterstützung der Männergesundheit zu sammeln. Seit 2003 haben sich weltweit insgesamt über 4 Millionen Teilnehmer Schnurrbärte für den guten Zweck wachsen lassen – und Movember engagiert sich weiter, solange ernste Gesundheitsprobleme für Männer existieren. In Deutschland unterstützt Movember mit den gesammelten Spendengeldern den Förderverein Hilfe bei Prostatakrebs. Dieser ist Teil des Bundesverbandes Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. (BPS) und setzt die Mittel speziell für Forschungsprojekte im Bereich Prostatakrebs ein. Darüber hinaus werden weltweit Forschungsprojekte über den Movember Global Action Plan (GAP) direkt unterstützt.


[Anzeige]
Über Redaktion (1091 Artikel)
Moritz Nolte ist Journalist und Blogger. Außerdem Vereinsmitglied und Dauerkartenbesitzer beim FC Schalke 04.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*